Wirtschaft

Schlimmster Monat der Geschichte Horror-März reißt britische Wirtschaft runter

2020-04-16T111212Z_1028996783_RC2N5G9Y8K81_RTRMADP_3_BRITAIN-ECONOMY-RETAIL.JPG

Auch in London sind viele Geschäfte dicht.

(Foto: REUTERS)

Auch in Großbritannien leidet die Wirtschaft unter der Corona-Krise. Der März ist sogar der bisher schlimmste Monat der britischen Geschichte. Der große Absturz droht aber erst im zweiten Quartal. Im Vergleich mit anderen Industriestaaten wirken die Zahlen dennoch positiv.

Die britische Wirtschaft hat im ersten Quartal 2020 den stärksten Einbruch seit der Finanzkrise im Jahr 2008 erlitten. Das Bruttoinlandsprodukt fiel wegen der Maßnahmen gegen die Coronavirus-Pandemie gegenüber dem Vorquartal um 2,0 Prozent, wie die Statistikbehörde in einer ersten Schätzung mitteilt. Von Dow Jones Newswires und der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem noch größeren Minus von 2,3 bis 2,5 Prozent gerechnet.

Allein im März war das Bruttoinlandsprodukt um 5,8 Prozent gegenüber dem Vormonat eingebrochen und damit so stark gesunken wie noch nie. "Mit dem Auftreten der Pandemie wurde im März fast jeder Aspekt der Wirtschaft getroffen, was zu einem monatlichen Rekordrückgang führte", sagte Jonathan Athow, leitender Statistiker bei der Behörde.

Im Vergleich mit anderen europäischen Industriestaaten schneidet Großbritannien aber besser ab. Die französische Wirtschaft stürzte im ersten Quartal um 5,8 Prozent ab, die italienische Wirtschaft um 4,7 Prozent. Das Statistische Bundesamt veröffentlicht seine erste Schätzung für Deutschland am Freitag. Ökonomen erwarten ein Minus von 2,1 Prozent.

Schwerste Rezession seit mehr als 300 Jahren

Die Bank of England befürchtet wegen der Pandemie die schwerste Rezession seit mehr als 300 Jahren. Die Notenbank rechnet für 2020 mit einem Einbruch der Wirtschaftsleistung um 14 Prozent. 2021 soll es dann wieder um 15 Prozent nach oben gehen. Besonders im laufenden zweiten Quartal rechnen Experten mit einem heftigen Einbruch: Viele Geschäfte, Dienstleister und Fabriken mussten erst im März schließen. Wann die Schutzmaßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus gelockert werden und sie wieder öffnen können, ist unklar.

*Datenschutz

Großbritannien ist besonders stark von der Epidemie betroffen: In keinem anderen europäischen Land wurden so viele Tote in Verbindung mit dem Coronavirus gezählt. Bislang sind es mehr als 32.000.

Quelle: ntv.de, chr/DJ/rts