Wirtschaft

Krise trifft Reiseveranstalter Horrorjahr endet mit Milliardenverlust für Tui

221036793.jpg

"Wir sind gerüstet für diesen Neustart", blickt Tui-Chef Fritz Joussen in die Zukunft.

(Foto: picture alliance/dpa)

Europas größter Reiseveranstalter kann in der Corona-Krise nur mit Staatshilfen gerettet werden. Entsprechend weist der Bericht für das auslaufende Geschäftsjahr einen Milliardenverlust auf. Das Unternehmen gibt sich jedoch optimistisch.

Die Corona-Krise hat dem Tourismusriesen Tui einen der größten Verluste der Firmengeschichte eingebrockt. Das Minus im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr lag bei rund 3,1 Milliarden Euro, wie der mit Staatshilfen gerettete Konzern aus Hannover mitteilte. Im Vorjahr hatte es noch einen Gewinn von 532 Millionen Euro gegeben. Der Umsatz sank zuletzt um 58 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro.

Tui
Tui 5,10

"Alle Indikatoren weisen auf einen erfolgreichen Neustart des Reisegeschäfts hin, sobald die Pandemie überwunden ist", sagte Tui-Chef Fritz Joussen. "Wir sind gerüstet für diesen Neustart." Der Konzern bekommt bereits drei Milliarden Euro Unterstützung vom Steuerzahler. Vorige Woche schnürte Tui ein weiteres Rettungspaket, an dem sich der Bund mit 1,3 Milliarden Euro beteiligt. Eine Kapitalerhöhung privater Investoren und des russischen Großaktionärs Alexej Mordaschow soll weitere 500 Millionen Euro in die Kasse spülen und für wichtige Liquidität sorgen. Denn wegen der Reisewarnungen in Folge der Corona-Pandemie fehlten Tui nicht nur die Umsätze. Aufgrund von Stornierungen floss auch noch viel Geld ab.

Das langfristige Ziel, die jährlichen Kosten um 300 Millionen Euro zu senken, erhöht Tui auf 400 Millionen Euro. Mit der Aussicht auf einen Impfstoff setzt die Reisebranche für das nächste Jahr auf ein anziehendes Geschäft. Tui sieht 2021 für den Tourismus als Übergangsjahr, 2022 sei dann mit einer Rückkehr zum Niveau vor Corona zu rechnen. Eine konkrete Prognose für den Reisemarkt wagt Tui wegen der Corona-bedingten Unsicherheit allerdings nicht. "Die Gesamtbuchungen über alle Märkte für den Winter 2020/21 liegen aktuell um 82 Prozent unter Vorjahr, und entsprechen in etwa den reduzierten Kapazitäten."

Die Durchschnittspreise seien um vier Prozent höher. "Die Buchungen für den Sommer 2021 liegen im Vergleich zum regulären Sommer 2019 um drei Prozent höher." Die durchschnittlichen Preise für das Sommerprogramm seien derzeit um 14 Prozent höher als für 2020.

Quelle: ntv.de, mba/rts