Wirtschaft

Kampf um die Weltspitze Ist Apple oder Google die bessere Aktie?

RTS9DFC.jpg

(Foto: REUTERS)

Den Titel des Unternehmens mit dem größten Börsenwert hat Apple sehr schnell von der Google-Mutter Alphabet zurückerobert. Dabei hat der iPhone-Hersteller mit erheblichen Schwierigkeiten zu kämpfen.

Schlechte Nachrichten für Apple-Fans: Kurz vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen am 25. April meldet die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei", dass die Nachfrage nach iPhones schwach sei und Apple deswegen die Produktion des Smartphones im laufenden Quartal um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahresniveau drosseln werde. Damit bleibe das Minus auf dem Niveau des Vorquartals.

Apple bleibt also in schwierigem Fahrwasser. Zuletzt hatte Taiwan Semiconductor Manufacturing, ein Auftragsfertiger für die Halbleiterindustrie und einer der größten Zulieferer von Apple, angekündigt, der Umsatz werde im laufenden Quartal unter den vorherigen Erwartungen der Analysten liegen. Die Nachfrage für Smartphones mit einem Preis von mehr als 500 Dollar lasse nach.

Die Researchfirma Gartner prognostiziert, dass der weltweite Smartphone-Markt im Jahr 2016 um lediglich sieben Prozent wachsen wird. "Die Ära zweistelliger Wachstumsraten im Smartphone-Markt ist zu Ende gegangen", schreiben die Analysten.

Investoren befürchten, dass das neue iPhone SE, das Apple am 22. März vorgestellt hatte, kein Kassenschlager wird. Kritiker hatten moniert, dass das iPhone SE kaum etwas anderes sei als das iPhone 5S mit ein paar technischen Upgrades, das SE aber doppelt so teuer sei wie das 5S.

Um das von Analysten für das Fiskaljahr 2016/17 (Ende September) vorhergesagte Umsatzplus von sechs Prozent und den kräftigen Gewinnanstieg zu schaffen, muss aber das neue iPhone, das wohl im September 2016 vorgestellt und iPhone 7 heißen dürfte, ein noch größerer Verkaufsschlager werden als das Vorgängermodell. Bei einer anhaltend schwachen Weltwirtschaft dürften sich Verbraucher aber mit dem Kauf teurer Smartphones weiterhin zurückhalten. Genau aus diesem Grund sagen Analysten für das vergangene Quartal einen Umsatzrückgang bei Apple um zehn Prozent voraus. Das wäre das erste Minus seit 15 Jahren.

Wer ist mehr wert?

Die Google-Mutter Alphabet könnte Apple daher wieder den Rang als Unternehmen mit dem größten Börsenwert ablaufen, denn die Analysten sind weiterhin sehr optimistisch. Sie erwarten für 2016 und 2017 ein Umsatzplus von jeweils rund 16 Prozent, am Donnerstag veröffentlicht Alphabet Quartalszahlen. Konzernchef Lary Page dürfte dafür sorgen, dass das Werbegeschäft bei der Suchmaschinen-Tochter Google weiter florieren wird, weil immer mehr Werbung ins Internet verlagert wird und Kunden gerade in konjunkturell schwierigen Zeiten ihr Budget beim Branchenprimus platzieren.

Gleichzeitig investiert der Konzern kräftig in neue Technologien, wie autonomes Fahren, Gesundheitstechnologie oder die selbstlernenden Thermostate der Tochter Nest. Weiter kräftig steigende Umsätze sollten dafür sorgen, dass die operative Gewinnmarge von erwarteten 33 Prozent für 2016 allmählich weiter nach oben zeigt. Dagegen soll die Marge bei Apple bei knapp 29 Prozent stagnieren.

Trotz der jüngsten Kurserholung bleiben die Investoren skeptisch für Apple. Das 2017er-Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) beträgt 10,8, damit liegt die Bewertung meilenweit unter dem des S&P 500. Das zeigt, dass Investoren ein bescheidenes Wachstum des iPhone-Herstellers erwarten. Hingegen sind sie für Alphabet optimistisch, das KGV liegt bei 19. Daher könnte die Schwere zwischen dem Börsenwert von Alphabet von aktuell 538,5 Milliarden Dollar und dem von Apple (599 Milliarden Dollar) zusehends zusammenlaufen.

Quelle: n-tv.de