Wirtschaft

Schlechte China-Geschäfte Jaguar Land Rover streicht 4500 Stellen

AP_432637402647.jpg

Auf dem chinesischen Markt hat Jaguar Land Rover zuletzt keine gute Figur gemacht.

(Foto: Lin bin - Imaginechina)

Nachlassende Absatzzahlen in China, Unsicherheiten wegen des Brexits und der in Verruf geratene Diesel bringen den britischen Autobauer Jaguar Land Rover in Bedrängnis. In einer ersten Reaktion kündigt die Tata-Tochter eine Entlassungswelle an.

Nach einem Abrutschen in die Verlustzone setzt der größte britische Autobauer Jaguar Land Rover den Rotstift an. Insgesamt werden 4500 Stellen gestrichen, wie das Unternehmen mitteilte. Gründe für die Aktion sind die Flaute in China und die  einbrechende Nachfrage nach Diesel-Autos. Zugleich kündigte der Autobauer an, Antriebseinheiten für Elektroautos in seinem Motorenwerk in Wolverhampton zu bauen. Ein neues Montagewerk für Batterien solle in der Nähe von Birmingham entstehen.

Laut BBC sind Streichpläne Teil des Ziels, die Kosten um 2,5 Milliarden Pfund - rund 2,8 Milliarden Euro, zu drücken. Wegfallen sollen vor allem Arbeitsplätze im Management, im Bereich Forschung, im Vertrieb und beim Design, wie ein Insider erklärte. In der Produktion sollen zunächst keine Mitarbeiter von Stellenstreichungen betroffen sein.

Der Absatz in China fiel im Quartal bis Ende September um 44 Prozent. Dadurch schrumpfte das China-Geschäft für Jaguar Land Rover vom größten zum kleinsten Absatzmarkt. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr bereits rund 1000 der etwa 40.000 Stellen in Großbritannien gestrichen und die Produktion dort heruntergefahren.

Der schwindende Absatzerfolg und das Diesel-Thema sind nicht die einzigen Probleme der legendären britischen Automarken. Hinzu kommen die Sorgen in der Branche vor neuen Handelshürden, sollte es bei dem geplanten EU-Ausstieg der Briten Ende März zu einem ungeordneten Brexit kommen. In diesem Fall müsste auch Jaguar Land Rover mit erheblichen Schwierigkeit beim Export in den Euroraum und auch beim Bezug von Zulieferteilen aus Europa rechnen.

Quelle: n-tv.de, jpe/jwu/rts/DJ

Mehr zum Thema