Wirtschaft

Arbeitslosenzahl auf Rekordtief Jobmarkt so entspannt wie seit 1991 nicht

6d2a802088a3bd44944428fdf00f988e.jpg

Zwar schwächt sich der Beschäftigungsaufbau ab, für ein Rekordjahr reicht die Entwicklung dennoch.

(Foto: dpa)

Im Jahresschnitt sind 2016 so wenige Menschen arbeitslos wie zuletzt im Jahr 1991. Auch im Dezember setzt sich die positive Entwicklung fort. Saisonbereinigt sinkt die Zahl der Erwerbslosen auf rund 2,6 Millionen.

Der Arbeitsmarkt in Deutschland hat 2016 das beste Jahr seit einem Vierteljahrhundert erlebt. Die Zahl der Arbeitslosen sank im Jahresdurchschnitt erstmals seit 1991 unter die Marke von 2,7 Millionen, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) mitteilte. Mit 2,691 Millionen Arbeitslosen gab es 104.000 weniger als 2015. Die Bundesagentur schloss das Jahr mit einem Überschuss von 5,4 Milliarden Euro ab.

Auch zum Jahresausklang lief es auf dem Arbeitsmarkt besser als für diese Jahreszeit üblich. Im Dezember stieg die registrierte Arbeitslosenzahl zwar um 36.000 auf 2,568 Millionen, und die Arbeitslosenquote legte auf 5,1 Prozent zu. Unter Herausrechnung der jahreszeitlichen Schwankungen ging die Arbeitslosenzahl aber um 17.000 zurück. Volkswirte hatten saisonbereinigt eine Abnahme nur um 5000 erwartet. Im Vergleich zum Dezember 2015 waren 113.000 Menschen weniger arbeitslos.

"Die gute Entwicklung bei der Arbeitslosigkeit hat sich zum Jahresende fortgesetzt", sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise. "Der lange Zeit kräftige Beschäftigungsaufbau hat sich seit den Sommermonaten zwar spürbar abgeschwächt, die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern bewegt sich aber weiter auf sehr hohem Niveau."

Quelle: ntv.de, jog/rts