Wirtschaft

Chancengleichheit angemahnt Lufthansa sieht Hilfe für Air Berlin kritisch

48390083.jpg

Carsten Spohr sieht seinen Konzern im Aufwind.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Lufthansa befindet sich nach Angaben von Konzernchef Spohr auf einem guten Weg. So zahlten sich zum Beispiel Investitionen in neue Business-Class-Sitze aus. Einen Seitenhieb auf den Etihad-Einstieg bei Air Berlin kann sich Spohr nicht verkneifen.

Die Deutsche Lufthansa hat eigenen Angaben zufolge in Deutschland von der Krise des Konkurrenten Air Berlin profitiert und Geschäft zurück gewonnen. "Wir haben zumindest in den letzten Monaten in Deutschland unseren Marktanteil wieder erhöhen können", sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr der "Süddeutschen Zeitung".

Lufthansa
Lufthansa 13,23

"Wir sollten grundsätzlich versuchen, so viele Jobs wie möglich in der deutschen Luftfahrt zu erhalten. Aber das muss zu wettbewerbsfähigen Bedingungen und mit Chancengleichheit passieren", forderte Spohr. Den Einstieg der arabischen Fluglinie Etihad bei Air Berlin sieht er kritisch. Außereuropäisches Staatsgeld solle so wie europäisches behandelt werden, forderte er. "Wir haben übrigens das Gefühl, dass unsere Argumente in Berlin und Brüssel gehört werden", sagte Spohr weiter.

Nach Angaben des Managers zahlen sich die Investitionen in neue Business-Class-Sitze und die Einführung der Premium-Economy-Klasse auf der Langstrecke bereits aus. Der Umsatz habe sich auf den Strecken, auf denen die neuen Sitze angeboten würden, bereits um einen zweistelligen Prozentsatz erhöht. Auch hier würden Marktanteile zurückgewonnen.

"Alte Privilegien bedrohen Zukunft"

Was den Tarifkonflikt mit den Piloten angeht, setzt Spohr weiter auf eine baldige Einigung. Immer mehr Piloten würden erkennen, dass man mit 50 Jahre alten Privilegien "keine Zukunft gestalten" könne. "Ich glaube, dass wir auch mit der Gewerkschaft in den seit Oktober wiederaufgenommenen Gesprächen zu einem gemeinsamen Verständnis kommen können."

Der Lufthansa-Aufsichtsrat soll am 3. Dezember über Spohrs Pläne, neue Billigableger zu gründen, beraten. Spohr ist überzeugt, dass auch die vorgesehenen Billigflüge auf der Langstrecke "seine Anhänger finden wird." Die neue, noch unbenannte Konzerntochter soll unter anderem Ziele in Florida, dem Indischen Ozean und Südafrika anfliegen.

Quelle: n-tv.de, wne

Mehr zum Thema