Wirtschaft
Donnerstag, 17. September 2015

Förderung von Elektroautos: Merkel verspricht Entscheidung

Wie bekommt man das Elektroauto flott? Kanzlerin Merkel und ihre Regierung sind hinsichtlich der Förderung noch in der Findungsphase. Branchenverbandschef Wissmann macht Druck, denn die Autoindustrie hat viel investiert.

Angela Merkel mit den fordernden Autobossen.
Angela Merkel mit den fordernden Autobossen.(Foto: imago/Jan Huebner)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der Autoindustrie bis zum Jahresende eine Entscheidung über Förderinstrumente für Elektroautos in Deutschland zugesagt. "Die Vorstellungen in der Bundesregierung gehen auseinander, was das beste Instrument ist. Aber wir werden noch in diesem Jahr entscheiden", sagte die CDU-Politikerin zur Eröffnung der 66. Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main.

Die Autoindustrie hat schon viel in die Entwicklung und den Bau von Fahrzeugen mit Batterieantrieb investiert. Doch wegen der noch geringen Reichweite und vergleichsweise hohen Kosten ist die Nachfrage gering. Das Ziel der Bundesregierung von einer Millionen Elektroautos bis 2020 halten viele für nicht mehr erreichbar.

Deshalb forderte der Präsident des Branchenverbandes VDA, Matthias Wissmann, unter anderem, dass Elektroautos als Firmenfahrzeuge steuerlich absetzbar sein sollen. Es müsse einen klaren rechtlichen Rahmen für den zunehmend von digitaler Technik geprägten Verkehr geben, sagte der ehemalige Bundesverkehrsminister. "Auch bei Datensicherheit und Datenschutz werden wir international harmonisierte Standards brauchen." Für Deutschland als Automobil-Nation biete die Digitalisierung die Chance, international Vorreiter zu werden.

Appell und Rundgang

Merkel rief die deutsche Automobilindustrie auf, Flüchtlingen berufliche Chancen anzubieten. Nach der unmittelbaren Aufnahme sei die Integration Tausender Menschen eine anspruchsvolle Aufgabe, sagte sie. Es werde aber auch schon viel gemacht, wofür sie sich herzlich bedanke.

Nach ihrer Rede machte die Kanzlerin einen Rundgang durch die Frankfurter Messehallen, um sich über die Neuheiten der Branche informieren. Bei der IAA präsentieren 1103 Aussteller aus 39 Ländern ihre Produkte, darunter 219 Weltpremieren. Unter dem Motto "Mobilität verbindet" stehen bis zum 27. September vernetzte, selbstfahrende Autos sowie die Elektromobilität im Mittelpunkt. Das breite Publikum kann die IAA von Samstag an besuchen. Die Veranstalter vom VDA rechnen wie vor zwei Jahren mit etwa 900.000 Besuchern.

Quelle: n-tv.de