Wirtschaft

200 Millionen Passagiere bis 2024 Ryanair legt kräftigen Gewinnsprung hin

59cd3871991e4fdf384ef3560ea4e106.jpg

Im Zeitraum Juli bis September legt der Umsatz um 2 Prozent zu.

(Foto: dpa)

Im wichtigen Sommerquartal befindet sich Ryanair weiter im Steigflug. Der irische Billigflieger bastelt fleißig an seinen Expansionsplänen - doch Sorgen, wie sich der Brexit auf das Geschäft auswirken wird, bleiben.

Der Billigflieger Ryanair hat seinen Gewinn im wichtigen Sommerquartal gesteigert. Um die Stimmung bei den Aktionären zu verbessern, will das Unternehmen zudem weitere eigene Aktien zurückkaufen.

Ryanair Holdings
Ryanair Holdings 12,50

Der Nettogewinn stieg im Zeitraum von Juli bis September, dem zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2016/17, um 8 Prozent auf 912 Millionen Euro. Der Umsatz legte um 2 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro zu. In einer ersten Reaktion an der Börse zieht der Kurs der Ryanair-Aktien um fünf Prozent an.

Rückkaufprogramm über 550 Millionen Euro

Wie Ryanair weiter mitteilte, hat das Verwaltungsgremium des irischen Konzerns ein Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 550 Millionen Euro abgesegnet. Das achte Rückkaufprogramm der Fluggesellschaft soll bis Februar ausgeführt werden. Ryanair hob zudem seine langfristige Prognose für das Passagierwachstum an.

Im Oktober hatte das Unternehmen gewarnt, dass der Kursrückgang der britischen Währung nach dem Entschluss der Briten, die EU zu verlassen, das Gewinnwachstum im laufenden Jahr verlangsamen würde. Der irische Konzern erzielt mehr als ein Viertel seines Umsatzes in Großbritannien.

Der Gewinn für das Geschäftsjahr 2016/17 per Ende März wird in einer Spanne von 1,30 Milliarden bis 1,35 Milliarden Euro erwartet. Vor der Gewinnwarnung hatte die Prognose auf 1,375 Milliarden bis 1,425 Milliarden Euro gelautet. Im Vorjahr betrug der Gewinn 1,2 Milliarden Euro. "Niedrigere Preise und die Unsicherheit wegen des Brexit werden die bestimmenden Themen der zweiten Jahreshälfte sein", so Ryanair.

Die nach Passagieraufkommen größte Billigfluglinie Europas erwartet ein schwächeres Wachstum sowohl in Großbritannien als auch in Europa insgesamt. Für das Großbritannien-Geschäft senkte Ryanair die Wachstumsprognose für dieses Jahr auf 5 von 12 Prozent.

Bis 2024: 200 Millionen Passagiere

Die durchschnittlichen Ticketpreise seien um 10 Prozent gesunken, teilte Ryanair mit. Das Passagieraufkommen betrug in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 64,8 Millionen. Die Expansionspläne will das Unternehmen trotz aller Schwierigkeiten vorantreiben.

Um die Wachstumsziele zu erreichen, wird die geplante Stilllegung von rund 40 Flugzeugen verschoben. Die Fluglinie hatte jüngst bereits erklärt, ab März vom Frankfurter Flughafen aus Ziele in Spanien und Portugal anzusteuern. Damit macht Ryanair der Lufthansa an ihrer Heimatbasis Konkurrenz.

Ryanair geht nun davon aus, das Passagieraufkommen bis März 2024 auf 200 Millionen pro Jahr zu erhöhen, 20 Millionen mehr als bisher vorgesehen. Dieses Jahr dürften es 119 Millionen werden.

Quelle: n-tv.de, jgu/DJ/rts

Mehr zum Thema