Wirtschaft
Schweinefleisch macht 67,6 Prozent der Gesamtproduktion von Fleisch in Deutschland aus.
Schweinefleisch macht 67,6 Prozent der Gesamtproduktion von Fleisch in Deutschland aus.(Foto: picture alliance / dpa)
Dienstag, 16. August 2016

15,6 Tonnen Fleisch pro Minute: Schlachthöfe produzieren auf Rekordniveau

Obwohl die Deutschen immer öfter auf Fleisch verzichten, produzieren deutsche Schlachthöfe weiterhin im Akkord Schweine-, Rind- und Geflügelfleisch. Doch das geht längst nicht nur über die heimische Theke. Vor allem in China ist die Nachfrage groß.

Die deutschen Schlachthöfe produzieren weiterhin auf Hochtouren Fleisch. Allein von Januar bis Juni 2016 wurden knapp 4,1 Millionen Tonnen Fleisch - oder in anderen Worten rund 15,6 Tonnen pro Minute - erzeugt, was laut Statistischem Bundesamt ein neuer Höchstwert für ein erstes Halbjahr war. Die Zahl der geschlachteten Schweine ging leicht zurück, trotzdem blieb Schweinefleisch bei der Produktionsmenge klar die Nummer eins. So macht Schweinefleisch über zwei Drittel (67,6 Prozent) der Gesamtproduktion aus. Es folgen Geflügelfleisch mit 18,6 Prozent und Rind mit 13,5 Prozent.

Video

Schaf-, Ziegen- und Pferdefleisch hatten zusammen lediglich einen Anteil von 0,3 Prozent an der Gesamtproduktion. Für den Fleischhunger mussten in den ersten sechs Monaten des Jahres 29,2 Millionen Schweine und 1,7 Millionen Rinder sterben. Außerdem wurden rund 349 Millionen Hühner, Puten, Enten und anderes Geflügel geschlachtet. Schon im vergangenen Jahr ist in Deutschland so viel Fleisch wie nie zuvor produziert worden. Das Statistische Bundesamt berechnete die Gesamtmenge auf 8,22 Millionen Tonnen.

Obwohl die Deutschen immer weniger Fleisch kaufen - der durchschnittliche Konsum ist in den vergangenen fünf Jahren um etwas mehr als fünf auf 86,6 Kilogramm pro Kopf gesunken, gilt Deutschland weiterhin als großer Exporteur von Schlachterzeugnissen. Besonders in Asien ist die Nachfrage nach Schweinefleisch aus der Europäischen Union laut Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) weiterhin hoch.

Wachsende Nachfrage aus China

Allein Deutschland hat 2015 mit einem Plus von 0,5 Prozent zum Vorjahr insgesamt 2,9 Millionen Tonnen Schweinefleisch exportiert - davon gingen 378.000 Tonnen nach China. Die deutsche Fleischindustrie kompensiert damit zu einem großen Teil den Einbruch beim Export von Schweinefleisch nach Russland. Im Zuge der Ukraine-Krise hatte Kreml-Chef Wladimir Putin die Einfuhr von europäischem Schweinefleisch gestoppt.

Nach Angaben des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (Bund) exportiert Deutschland derzeit Fleisch in rund 125 Länder weltweit. Zudem soll die Schweine- und Geflügelmast nach Bund-Informationen weiter ausgebaut werden. Seit 2012 seien bundesweit mindestens 720.000 neue Stallplätze für Schweine beantragt worden, davon 420.000 Mastplätze.

Quelle: n-tv.de