Wirtschaft

"Hatte das Heft in der Hand" Siemens-Chef verteidigt Lob für Trump

99063010.jpg

Über einem Glas Wasser in Davos verspricht Joe Kaeser Donald Trump neue Turbinenwerke in den USA.

(Foto: picture alliance / Evan Vucci/AP)

Siemens-Chef Joe Kaeser isst in Davos mit Donald Trump zu Abend. Hinterher wirft man ihm vor, er habe sich vom US-Präsidenten vorführen lassen. Das weist Kaeser zurück und bekräftigt sein Lob für die Steuerreform in den USA.

"Ich hatte den ganzen Abend das Heft in der Hand", weist Siemens-Chef Joe Kaeser Kritik an seinem Auftritt in Davos zurück. Er hatte auf dem Weltwirtschaftsforum Donald Trumps Steuerreform für Unternehmen ausdrücklich gelobt und dem US-Präsidenten in diesem Zusammenhang die Entwicklung neuer Gasturbinen in den USA versprochen.

"Ich habe ja dem amerikanischen Präsidenten zur Steuerreform für Unternehmen gratuliert, und nicht für sein erstes Amtsjahr oder zu der Art, wie er auf rechtsradikale Demonstrationen reagiert. Zum Glückwunsch zur Unternehmenssteuerreform stehe ich", sagte er im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". Er halte die Reform für eine kluge Standortpolitik. "Wenn sich Unternehmen überlegen, wo sie sich ansiedeln, spielen dabei wirtschaftliche Rahmenbedingungen eine Rolle."

Görlitzer Zukunft

Zu dem Vorwurf, dass er gleichzeitig in Deutschland die Streichung Tausender Jobs in der Kraftwerkssparte plane, sagte er: "Ich war nicht überrascht, dass es in Deutschland darüber zu einer Empörung kommen könnte. Auch weil manche das nutzen würden, um es mit dem anstehenden Strukturwandel der fossilen Energieerzeugung in Zusammenhang zu bringen. Aber die Kapazitätsanpassungen an den Produktionsstandorten hier haben nichts zu tun mit der Entwicklung einer nächsten Turbinen-Generation dort."

Kaeser forderte eine Initiative für die Region Oberlausitz, an der sich auch Bund und Land beteiligen sollten. "Es geht uns dabei nicht nur um unser Werk und die Arbeitsplätze dort. Es geht um eine ganze Region." Ziel sei es nicht, das Problem bei der Politik abzuladen. Auf die Frage, ob das Görlitzer Werk jetzt doch nicht geschlossen werde, sagte er: "Wenn überhaupt, dann wäre das nicht vor 2023."

Quelle: n-tv.de, mra

Mehr zum Thema