Wirtschaft

Zigarettenproduktion steigt Tabakindustrie beschert Staat mehr Geld

91710157.jpg

Der Staat hat im vergangenen Quartal mehr Steuern von der Tabakindustrie eingenommen.

(Foto: picture alliance / David-Wolfgan)

Die Produktion von Zigaretten und anderen Tabakwaren in Deutschland boomt. Das dürfte Finanzminister Schäuble zumindest in einer Hinsicht freuen: Im vergangenen Quartal hat der Verkauf der Steuermarken mehr Geld in die Staatskasse gespült.

Der deutsche Fiskus hat im zweiten Quartal mehr an Rauchern verdient. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden 10,9 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im Vorjahreszeitraum. Auch bei Zigarren, Zigarillos und Pfeifentabak gab es ein Plus. Die Menge des versteuerten Feinschnitts zum Selberdrehen sank dagegen.

Insgesamt wurden Tabakwaren im Verkaufswert von 6,6 Milliarden Euro versteuert. Das waren 0,7 Milliarden Euro oder 11,1 Prozent mehr als im zweiten Quartal 2016. Der Betrag ergibt sich aus den Steuerzeichen, die Hersteller ordern. Die Daten geben allerdings wenig Aufschluss darüber, wie viel tatsächlich geraucht wird.

Zudem machte sich nach Angaben der Wiesbadener Behörde die technische Umstellung auf größere Verpackungen und auf die Einführung von Schockbildern und größeren Warnhinweisen im vergangenen Jahr in der Statistik bemerkbar. Diese sei dadurch verzerrt.

Nach jüngsten Angaben der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) hat die Nachfrage nach klassischen Zigaretten allerdings tatsächlich nachgelassen. Rund 920 Fertigzigaretten rauchte jeder Einwohner statistisch gesehen im vergangenen Jahr, rund 100 weniger als 2012.

Quelle: n-tv.de, cri/dpa

Mehr zum Thema