Wirtschaft

Dividende angehoben Telekom-Geschäfte besser als erwartet

255216521.jpg

bei der Telekom herrscht derzeit Jubelstimmung - Prognose und Dividende hebt der Konzern an.

(Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress)

Bei der Telekom brummen die Geschäfte. Zum dritten Mal in diesem Jahr heben die Bonner ihr Erwartungen an. Und auch für Anteilseigner hat der Konzern gute Nachrichten. Allerdings wächst der Schuldenberg.

Die Deutsche Telekom traut sich dank guter Geschäfte auf beiden Seiten des Atlantiks erneut mehr zu. "Unsere Geschäfte laufen noch besser als erwartet", sagte Firmenchef Timotheus Höttges zur dritten Prognoseanhebung für 2021. Zugleich habe man im dritten Quartal einen entscheidenden Schritt in Richtung Kontrollmehrheit bei der US-Tochter T-Mobile US durch eine "sehr intelligente Deal-Struktur" mit dem japanischen Technologieinvestor Softbank gemacht.

Deutsche Telekom
Deutsche Telekom 15,99

Nun knöpft sich Höttges nach dem milliardenschweren Verkauf der Niederlande-Tochter die Funkturmsparte vor, um sie unabhängig aufzustellen. Einen Zeitplan will er allerdings nicht nennen. An der Börse kam der Quartalsbericht von Europas größtem Telekomkonzern gut an. Ein Händler sprach von einer starken Profitabilität.

Die Bonner rechnen inzwischen für 2021 mit einem bereinigten Betriebsergebnis ohne Leasingaufwendungen (Ebitda AL) von rund 38 Milliarden Euro (zuletzt mindestens 37,2 Milliarden Euro). Im Vergleich zum Vorjahr sind das auf vergleichbarer Basis drei Milliarden Euro mehr. Mit der Prognoseanhebung folgt die Deutsche Telekom T-Mobile US, die erst kürzlich ihre Erwartungen angehoben hatte. Die Tochter trägt mehr als die Hälfte zum Ergebnis des Mutterkonzerns bei.

Im dritten Quartal legte das bereinigte Ebitda AL des Gesamtkonzerns leicht auf 9,7 Milliarden Euro zu. Dabei lief es vor allem auf dem Heimatmarkt Deutschland rund, wo das bereinigte Betriebsergebnis - auch dank zahlreicher Neukunden - um 3,9 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro kletterte. Der Konzernumsatz stieg bereinigt um Konsolidierungs- und Währungseffekte um 2,1 Prozent auf 26,9 Milliarden Euro, lag damit aber unter den Erwartungen von Analysten.

Höhere Schulden - weniger Personal

Seit mehreren Quartalen investiert die Telekom stark in den teuren 5G-Netzaufbau und den Ausbau des Glasfasernetzes. Erst kürzlich zurrten die Bonner ein Joint-Venture mit dem Infrastrukturinvestor IFM aus Australien fest, um mehr Anschlüsse verlegen zu können.

Mehr zum Thema

Am Vorabend hatte der Vorstand beschlossen, den Aktionären mehr zukommen zu lassen. Die Dividende soll für das laufende Geschäftsjahr um vier Cent auf 64 Cent je Aktie steigen. Davon profitiert der Bund, der mit 30,5 Prozent weiterhin größter Einzelaktionär ist. Aber auch Softbank kommt das zugute. Die Japaner sind inzwischen mit 4,5 Prozent zum zweitgrößten privaten Aktionär aufgestiegen und auch ein strategischer Parnter geworden. Noch in diesem Jahr kämen die ersten Produkte auf den Markt, bei denen beide Unternehmen kooperierten, kündigte Höttges an.

Auf Zeit setzt die Deutsche Telekom beim Abbau des riesigen Schuldenberges, der im dritten Quartal noch mal um fast fünf Prozent auf etwa 130 Milliarden Euro angewachsen ist. Dieser werde mittelfristig vor allem über den frei zur Verfügung stehenden Cashflow abgebaut, sagte Finanzchef Christian Illek. Allerdings schaut die Telekom auch auf die fixen Kosten. Neben weniger Immobilien sank die Zahl der Mitarbeiter binnen Jahresfrist um fünf Prozent auf rund 216.000.

Quelle: ntv.de, jwu/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.