Wirtschaft

Strenge Regeln nach Lockdown Tesla und VW fahren in Shanghai wieder hoch

2022-04-11T090118Z_307055749_RC2XKT9KE1BH_RTRMADP_3_CHINA-AUTOS.JPG

Die Tesla-Fabrik in Shanghai soll für Beschäftigte nicht nur Arbeits-, sondern auch Schlafplatz werden.

(Foto: REUTERS)

Der harte Lockdown legt das Leben in Shanghai wochenlang still. Ausgewählte Unternehmen sollen nun wieder den Betrieb aufnehmen. US-Autobauer Tesla greift dafür zu strikten Maßnahmen. Auch Volkswagen peilt den Neustart an.

Nach dreiwöchigem Lockdown bereiten sich erste Unternehmen in der chinesischen Wirtschaftsmetropole Shanghai auf die Wiedereröffnung ihrer Werke vor. Der US-Autobauer Tesla rief seine Arbeiter zurück in seine Shanghaier Fabrik, wie zwei mit den Vorgängen vertraute Personen sagten. Sie werden künftig nicht nur dort arbeiten, sondern zugleich auch leben müssen. So soll sichergestellt werden, dass sie sich bei der Pendelei zwischen Wohnort und Arbeitsplatz nicht mit dem Coronavirus anstecken können, es in das Werk einschleppen und Kollegen infizieren.

Tesla
Tesla 843,10

Auch der größte chinesische Autohersteller Saic Motor begann mit Stresstests, die der Wiederaufnahme der Produktion dienen sollen. Volkswagen erklärte, dies in seinem Gemeinschaftsunternehmen mit Saic zu prüfen. Die Regierung hatte eine "weiße Liste" mit 666 Unternehmen erstellt, die vorrangig wiedereröffnen oder ihren Betrieb in Shanghai aufrechterhalten sollen. Dazu gehören neben Tesla, Volkswagen und Saic auch zahlreiche Halbleiter- und Medizinfirmen, wie aus einer Kopie der Liste hervorgeht.

Die größte Stadt der Volksrepublik will die Ausbreitung der hochansteckenden Omikron-Variante des Coronavirus außerhalb der Quarantänegebiete bis Mittwoch stoppen. Das soll dann weitere Lockdown-Lockerungen ermöglichen. Um dieses Ziel zu erreichen, werden die Tests und die Verlegung positiver Fälle und ihrer engen Kontaktpersonen in Isolationszentren intensiviert.

Von den 21.395 Neuinfektionen, die Shanghai für Sonntag meldete, wurden 561 außerhalb der Quarantänegebiete festgestellt. Das ist ein Rückgang von 722 im Vergleich zum Samstag und damit der dritte Rückgang in Folge. Zugleich wurde der Tod von drei infizierten Menschen gemeldet. Dies ist das erste Mal während des derzeitigen Ausbruchs, dass die Stadt Todesfälle unter den Corona-Patienten meldete. Alle drei seien älter gewesen oder hätten an einer Vorerkrankung gelitten.

Quelle: ntv.de, mdi/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen