Wirtschaft

Auch an Sonntagen freie Fahrt Tesla will E-Lkw von Fahrverbot befreien

2017-11-17T000000Z_28956167_RC1187336E90_RTRMADP_3_TESLA-TRUCK.JPG

Der "Semi"-Truck ist der erste E-Lkw von Tesla.

(Foto: REUTERS)

In Brandenburg errichtet Tesla momentan sein erstes Werk in Deutschland. Parallel dazu verhandelt das Unternehmen einem Bericht zufolge über Sonderregeln für E-Lkw. Offenbar will Tesla das geltende Sonntagsfahrverbot in Deutschland abändern.

Elektropionier Tesla macht sich einem Bericht zufolge für eine Lockerung des Sonntagsfahrverbots für E-Lkw in Deutschland stark. Wie der "Business Insider" meldet, reiste am Donnerstag eine Tesla-Delegation zu einem Geheimtreffen mit Vertretern des Bundesverkehrsministeriums nach Berlin. Demnach brachte der US-Hersteller bei dem Gespräch eine Gesetzesänderung ins Spiel, wonach die neue umweltfreundliche Lkw-Generation vom Sonntagsfahrverbot befreit werden soll. Hintergrund: Bei Tesla startet bald die Produktion des ersten Elektro-Lkw des Unternehmens mit Namen "Semi"-Truck. Eine Befreiung vom Sonntagsfahrverbot wäre wohl eine enorme Verkaufshilfe.

Tesla
Tesla 763,00

Die Bundesrepublik hatte das Lkw-Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen am 1. Mai 1956 eingeführt, um die Bevölkerung vor Lärm und Dreck zu schützen. Von 0 bis 22 Uhr sind gewerbliche Fahrten von Lkw, die schwerer als 7,5 Tonnen sind oder einen Anhänger ziehen, untersagt. Ausgenommen von der Regel sind Lebensmitteltransporte, Lieferungen von Film- und Fernsehmaterial sowie Rettungsfahrzeuge.

Laut "Business Insider" hat das Bundesverkehrsministerium Tesla zugesagt, das Anliegen zu prüfen. Allerdings hat das Unternehmen offenbar ein Detail übersehen. Wie das Ministerium gegenüber der Nachrichtenseite mitteilte, gelte grundsätzlich, dass die Bundesländer für die "Durchführung und Überwachung" der Straßenverkehrsordnung zuständig seien. In bestimmten Fällen könnten diese für bestimmte Antragsteller "Ausnahmen vom Lkw-Sonn- und Feiertagsverbot erteilen".

Der US-Hersteller selbst wollte sich nicht zu seinen Plänen äußern. Dem Vernehmen nach soll sich das Unternehmen aber auch in anderen europäischen Ländern um Ausnahmeregelungen bemühen. Nur ein europaweiter Freifahrtschein für E-Lkw würde für Tesla wohl auch wirklich Sinn machen.

Quelle: ntv.de, jpe