Wirtschaft

Geschäfte mit US-Präsident Trump US-Staatsanwältin lädt Deutsche Bank vor

RTR2V0FF.jpg

Der Sitz der Deutschen Bank in New York

(Foto: REUTERS)

Während des US-Wahlkampfes wollen nur noch wenige Institute dem Kandidaten Trump hohe Geldsummen leihen. Ausnahme: die Deutsche Bank. Das Geldhaus steht deshalb schon länger im Fokus von Untersuchungen. Nun bestellt eine Staatsanwältin die Frankfurter ein.

Die Deutsche Bank soll einem Zeitungsbericht zufolge vor der Staatsanwaltschaft in New York über ihre Verbindungen zu Unternehmen des US-Präsidenten Donald Trump aussagen. Die "New York Times" berichtete, die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James habe die Bank vorladen lassen. Sie solle Kreditunterlagen im Zusammenhang mit Trump-Hotels in Washington, bei Miami und in Chicago vorlegen.

Deutsche Bank
Deutsche Bank 7,28

Ausgelöst worden sei die neue Untersuchung durch die Aussage des früheren Trump-Anwalts Michael Cohen vor einem Kongressausschuss im Februar, berichtete die Zeitung unter Berufung auf eine über den Vorgang unterrichtete Person. Dieser habe Kopien von für die Deutsche Bank bestimmten Finanzunterlagen vorgewiesen. Die Bank wollte sich dem Bericht zufolge nicht zu den Informationen äußern.

Die Verbindungen der Deutschen Bank zu Trump werden auch von zwei Kongressausschüssen untersucht. Die Bank hatte Trump vor seiner Präsidentschaft hohe Kredite gewährt, als viele andere Institute dem Immobilienunternehmer kein Geld geliehen hatten.

Laut einer aus dem vergangenen Jahr stammenden Statistik des Ethikausschusses des Repräsentantenhauses schuldet Trump der Deutschen Bank Trust Company Americas mindestens 130 Millionen Dollar im Zusammenhang mit Immobilienprojekten.

Quelle: n-tv.de, shu/rts

Mehr zum Thema