Wirtschaft

Hunderte Flüge fallen aus Warnstreiks lähmen Flugverkehr

An mehreren deutschen Flughäfen streikt das Sicherheitspersonal. Die Auswirkungen sind gravierend: Alleine am größten Airport des Landes fällt rund die Hälfte der Flüge aus. Wirtschaftsvertreter finden die Warnstreiks unverhältnismäßig.

Warnstreiks der Sicherheitskräfte haben den Flugverkehr an mehreren deutschen Flughäfen massiv behindert. Weil Fracht und Passagiere nicht vorschriftsmäßig kontrolliert werden konnten, mussten Hunderte Flüge ausfallen, Zehntausende Passagiere kamen nicht ans Ziel.

Es handelt sich um die dritte Warnstreikwelle der Gewerkschaft Verdi, die für die Luftsicherheitsassistenten einen bundesweit einheitlichen Stundenlohn von 20 Euro erstreiten will. Auch der Deutsche Beamtenbund (DBB) hat seine Mitglieder zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen.

*Datenschutz

Begonnen hat der Warnstreiktag um Mitternacht an den Flughäfen Hamburg, Hannover und Bremen. Dort soll das Sicherheitspersonal den ganzen Tag nicht arbeiten. Seit 2 Uhr beteiligt sich auch das Sicherheitspersonal an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt/Main. Rund die Hälfte der geplanten 1200 An- und Abflüge wurden nach Angaben des Betreibers Fraport von den Fluggesellschaften gestrichen, viele weitere haben Verspätungen.

In Frankfurt werden laut DBB bis 20 Uhr weit mehr als 1000 der rund 5000 Sicherheitsmitarbeiter in den Streik treten. Das sei eine "beeindruckende Antwort der Beschäftigten auf die Verweigerungshaltung der Arbeitgeber", erklärte DBB-Verhandlungsführer Volker Geyer.

Verdi schickt "Warnsignal"

Hintergrund sind die bislang ergebnislosen Tarifverhandlungen zwischen dem Bundesverband der Luftsicherung (BDLS) sowie DBB und Verdi für rund 23.000 Beschäftigte der Flugsicherheit. Verdi sprach von einem Warnsignal an die Arbeitgeber, ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen. "Wir hoffen, dass die Arbeitgeber endlich auf unsere Forderungen eingehen, die Signale der Belegschaften hören und merken, dass die Beschäftigten für ihre Forderungen eintreten und auch bereit sind, hier in den Streik zu treten", erklärte Verdi-Verhandlungsführer Benjamin Roscher.

da664979ca4d2175f22e5289b1eaa334.jpg

Fluggäste stehen vor den Check-in-Schaltern in der Abflughalle A auf dem Flughafen in Hannover. Hier fallen etwa ein Drittel aller Flüge aus.

(Foto: dpa)

Am Flughafen München waren nur rund 150 Kontrolleure für das Flughafenpersonal und die Waren in den Warnstreik gegangen. Die Personenkontrolleure werden in Bayern nach dem Tarif des Öffentlichen Dienstes bezahlt, für den nicht verhandelt wird. Laut Flughafen fielen etwa 100 Flüge aus.

Weitere Warnstreiks waren an den Flughäfen Dresden, Leipzig/Halle und Erfurt angekündigt. Verdi verlangt für die rund 15.000 staatlich geprüften Mitarbeiter brutto 20 Euro pro Stunde, der DBB fordert einen Stundenlohn von 19,50 Euro. Bislang sind die Stundenlöhne in der Branche regional sehr unterschiedlich geregelt, sodass sich den Arbeitgebern zufolge Lohnsteigerungen von bis zu 44 Prozent ergäben. In Bayern verdienen staatlich geprüfte Kontrolleure derzeit 13,93 Euro in der Stunde. Verdi pocht auf deutliche Lohnerhöhungen auch in Ostdeutschland.

Bereits in der vergangenen Woche hatte es Warnstreiks des Flugsicherheitspersonals gegeben - zunächst an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld, dann in Düsseldorf, Köln/Bonn und Stuttgart. Verdi begründet die jetzige Eskalation damit, dass die Arbeitgeber trotz der Warnsignale "kein verhandlungsfähiges Angebot" vorgelegt hätten.

Kritik an Warnstreiks – "Bogen maßlos überspannt"

Arbeitgeber, Tourismusverbände und Wirtschaft kritisierten die Ausweitung der Warnstreiks deutlich. "Erneut wird ein Tarifkonflikt einer einzelnen Berufsgruppe auf dem Rücken von Hunderttausenden Passagieren, den Luftverkehrsbetrieben und vielen weiteren Unternehmen der deutschen Tourismuswirtschaft ausgetragen", monierte der Generalsekretär des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW), Michael Rabe. "Von Warnstreiks, also der Idee punktueller Warnsignale Richtung Arbeitgeber, kann hier definitiv keine Rede mehr sein. Spätestens mit diesem dritten Ausstand binnen zehn Tagen wird der Bogen maßlos überspannt."

Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) reagierte mit Unverständnis auf die aus seiner Sicht unverhältnismäßigen Warnstreiks: Die Arbeitgeberseite habe bereits im Dezember klargemacht, dass sie zu einem neuen Angebot und zu zügigen Verhandlungen ab Jahresanfang bereit sei. Angesetzt ist die fünfte Verhandlungsrunde in dem Tarifkonflikt für 23./24. Januar in Berlin. Ein zwischenzeitliches neues Angebot lehnt der Verband ab.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, bad/dpa/AFP

Mehr zum Thema