Marktberichte

Wall Street startet optimistisch Dritte Impfstoff-Hoffnung verleiht Auftrieb

137567758.jpg

Auch der Impfstoff von Astrazeneca ist vielversprechend.

(Foto: picture alliance/dpa)

Dritter Impfstoff, dritter Hoffnungsschimmer: Nach Biontech und Moderna legt auch Astrazeneca ermutigende Studienergebnisse für seinen Corona-Vakzin vor und sorgt fr Optimismus an der Wall Street - genauso wie die jüngsten Konjunkturdaten.

Am dritten "Impfstoff-Montag" in Folge wagen sich US-Anleger in der Hoffnung auf ein baldiges Ende der Corona-Pandemie aus der Deckung. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte am Montag 1,1 Prozent auf 29.591 Punkte. Der S&P-500 stieg um 0,6 Prozent und für den Nasdaq-Composite ging es um einen halben Zähler nach unten.

"Der Impfstoff ist die hauptsächliche Triebfeder, was den allgemeinen Optimismus angeht", sagte Scott Brown, Chefvolkswirt bei Raymond James. "Aber es geht üblicherweise ein bisschen hin und her, weil in dieser Woche ja noch der Feiertag liegt."

S&P 500
S&P 500 3.826,75

Nach Biontech (plus 2,3 Prozent) und Pfizer (minus 0,5 Prozent) sowie Moderna (plus 3,5 Prozent) legte nun auch der britische Pharmakonzern Astrazeneca an einem Montag ermutigende Studienergebnisse zu seinem Corona-Impfstoff vor. In den USA könnte zudem die Aufsicht bereits Mitte Dezember grünes Licht für die Auslieferung des Impfstoffs von Biontech und Pfizer geben. Zudem hatten die US-Behörden dem Biotechnologie-Unternehmen Regeneron eine Notfallzulassung für sein Mittel gegen Corona-Infektionen erteilt.

"Dieser November ist der Monat, in dem wir schließlich davon überzeugt wurden, dass es Licht am Ende des Tunnels gibt", sagte Art Hogan, Chef-Marktstratege bei National Securities.

Auch die jüngsten Konjunkturdaten sorgten für gute Stimmung bei den Börsianern. So schaffte die US-Wirtschaft im November überraschend das schnellste Wachstumstempo seit mehr als fünf Jahren, wie aus dem IHS-Markit-Einkaufsmanagerindex hervorgeht.

Boeing legen zu, Apple geben nach

Gefragt waren entsprechend die Aktien von konjunkturabhängigen Unternehmen. So schnellte das Barometer für die Energiewerte um mehr als vier Prozent in die Höhe, im Dow gehörten die Chevron-Papiere mit einem Plus von 3,9 Prozent zu den größten Gewinnern. Sie profitierten auch vom höheren Ölpreis: Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI stieg um 1,5 Prozent auf 43,06 Dollar, für Nordseeöl der Sorte Brent ging es um 2,4 Prozent auf 46,06 Dollar nach oben. Erstmals seit Anfang März kletterte der Brentpreis wieder über die Marke von 46 Dollar.

Auch Industriewerte waren gefragt, darunter die Aktien des Flugzeugbauers Boeing mit einem Plus von 2,8 Prozent. Abwärts ging es dagegen für IT-Werte und Kommunikationsdienstleister. Investoren kehrten den Tech-Konzernen den Rücken, die in den Monaten seit Beginn der Pandemie besonders gefragt werden. So gaben Apple-Titel 2,9 Prozent nach.

Bei den Einzelwerten stachen die Tesla-Aktien heraus: Die Aktien des Elektroautobauers kletterten um 6,5 Prozent auf ein Rekordhoch. Analyst Dan Ives von Wedbush sah einen Wendepunkt bei der Nachfrage nach E-Fahrzeugen und hob sein Kursziel für die Titel deutlich an. Die Marktkapitalisierung näherte sich derweil der Marke von 500 Milliarden Dollar. Tesla ist ab kommenden Monat zudem Mitglied im S&P 500. In Frankfurt war der Dax 0,1 Prozent schwächer bei 13.126,27 Punkten aus dem Handel gegangen.

Quelle: ntv.de, chr/rts