Auto

Offener Supersportler 40 Jahre Porsche 911 Cabrio

03_Porsche_911_Carrera_S_Cabriolet_Serienversion_ab_1982_Quelle_Unternehmensarchiv_Porsche_AG.jpg

Im Herbst 1982 treffen die ersten Porsche 911 SC Cabriolet bei den Händlern ein.

(Foto: Porsche)

Als Porsche im Jahr 1981 mit dem 911 Cabrio wieder einen offenen Sportwagen anbietet, staunt die Fachwelt und die Sonnenanbeter sind begeistert. Nur ein Jahr später geht Deutschlands schnellster Frischluftstürmer in Serie und die 911-Community hat nach Targa und Turbo ein weiteres Kult-Auto.

Am Ende des nasskalten Sommers 1981 ließ Porsche für die Cabrio-Community eine strahlende Sonne aufgehen: Nach 18-jähriger Produktionszeit präsentierte sich der Porsche 911 erstmals als vollkommen offene Versuchung. Zwar war das bügelfreie, in edlem Perlmuttweiß-Metallic lackierte Cabriolet mit der breiten Karosserie und Technik des Porsche Turbo - plus Allradantrieb - ein Prototyp, aber diese Studie avancierte zum Superstar der Frankfurter IAA 1981. Dort debütierten nicht weniger als 25 sportliche Leistungsträger vom wahnwitzig schnellen Ferrari des Tuners Koenig Special über Wankel-Sportler wie dem nachgeschärften Mazda RX-7 bis hin zum dicht umlagerten Porsche 944 mit Drehmoment-gewaltigem Vierzylinder.

Aber es war der auf nacktem Betonboden vollkommen unglamourös ausgestellte offene Elfer mit weißen Ledersitzen, auf denen die schwungvolle Signatur von Ferry Porsche prangte, der die Augen von Fachpublikum und Frischluftfanatikern zum Glänzen brachte.

01_Porsche_911_Turbo_4x4_Cabrio_vorgestellt_auf_der_IAA_Frankfurt_1981_Quelle_Unternehmensarchiv_Porsche_AG.jpg

Auf der Frankfurter IAA 1981 feiert die Studie eines Porsche 911 Turbo Cabrios mit Allradantrieb Premiere.

(Foto: Porsche)

Platz nehmen in diesem Publikumsliebling durften nur wenige, schließlich war das erste 911 Cabrio eine Studie, aber als Fotomotiv war dieser Porsche absoluter Favorit. Dazu gab es gleich dreifachen Grund: Das 4x4-Cabrio galt als Bekenntnis zur Fortführung des ikonischen 911, dessen Zukunft durch den Gran Turismo 928 kurzzeitig in Frage gestellt worden war, vor allem aber als Versprechen auf in Serie gebaute Sonnenstürmer - erstmals mit Allradantrieb.

Leicht und schnell

Bis die ersten Elfer mit Vierradantrieb eingeführt wurden, sollte es noch acht Jahre dauern und auch das Turbo-Cabrio war Anfang der 1980er Zukunftsmusik, aber der serienreife 911 mit Stoffmütze als bügellose Alternative zum klassischen Targa revitalisierte schon im März 1982 beim Genfer Automobilsalon das damals brachliegende Feld des offenen Supersportlers. Als 911 SC ("Super Carrera") hielt er aus heutiger Sicht mediokre 204 PS bereit, damals reichte diese Power dem leichtgewichtigen Sonnenflitzer für eine Höchstgeschwindigkeit von 235 km/h und den Titel des weltweit schnellsten Cabriolets. Für dieses luftige Vergnügen verlangte Porsche 64.500 Mark, fast 20 Prozent Aufpreis gegenüber dem Coupé, aber die Nachfrage übertraf alle hochgesteckten Erwartungen. Schließlich bot das 911 SC Cabrio viele technische Finessen.

05_Porsche_911_Carrera_Speedster_1989_Quelle_Unternehmensarchiv_Porsche_AG.jpg

Von Januar bis Juli 1989 entstehen 171 Einheiten des Speedster mit schmalerer Karosserie.

(Foto: Porsche)

Dazu zählten die feuerverzinkten Bleche und die einzigartige Sieben-Jahre-Garantie gegen die Gefahren der damals omnipräsenten braunen Pest ebenso wie der global effizienteste 3,0-Liter-Sechszylinder-Boxer und eine neuartige Verdeckkonstruktion, die sich auch auf der Autobahn in Bestform zeigte ohne hässliche Blähbeulen, wie etwa bei frühen VW Golf zu erleben. Porsche setzte für das Verdeck geprägte Stahlblechprofile ein, die gleichzeitig einen Überrollschutz gewährten.

Nur die amerikanischen Porsche-Kunden waren noch nicht ganz zufrieden: Ähnlich wie beim Rolls-Royce Corniche schien ihnen eine kostspielige elektrische Verdeckbetätigung unverzichtbar, die deshalb ab 1985 zum Preis von rund 4000 Mark auch für den 911 verfügbar war und mit der das Carrera Cabrio in Beverly Hills oder auf der Fifth Avenue zum Hingucker avancierte.

Für die Reichen und Schönen

Tatsächlich ist die Liste der Reichen und Schönen, die sich im 911 Cabriolet sonnte, fast ebenso endlos wie die der Prominenten aus Sport und Showbusiness, die sich in das luftige Fahrgefühl des bis heute kontinuierlich aktualisierten Porsche verliebten. Ob Arnold Schwarzenegger, Fußball-Legende Diego Maradona, Steven Tyler von Aerosmith, Panik-Rocker Udo Lindenberg, Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter oder Tennis-Diva Martina Navratilova, alle waren sie in dem ästhetischen Athleten made in Zuffenhausen zu sehen, der übrigens eine andere Klientel ansprach als komfortorientierte Roadster wie der Mercedes SL (R 107).

07_Porsche_911_Carrera_Cabriolet_Baureihe_993_ab_1994_Quelle_Unternehmensarchiv_Porsche_AG.jpg

1994 debütierte das Cabrio der Baureihe 993.

(Foto: Porsche)

Schon im ersten vollen Verkaufsjahr bezog sich jede zweite 911-Bestellung auf die Frischluftfahrmaschine, die so dazu beitrug, dass Porsche ab Anfang der 1980er Jahre Rekordumsätze erzielte und der Elfer sein Image ewiger Jugend pflegte. Dabei ging der Erfolg des bügelfreien 911 vorläufig übrigens kaum zulasten des nach wie vor erhältlichen Targa. Zur rasanten Entwicklung der Absatzzahlen tragen nun natürlich auch permanent neue perfekteste und schnellste Elfer aller Elfer bei, denn die Konkurrenz schläft nie.

Porsche hatte die Supercar-Produzenten in Italien, England und USA mit seinem ersten 911 Cabriolet aus dem Dornröschenschlaf geweckt und spendierte seinem Sonnenkönig nun beständige Kraftspitzen. Schon zum Modelljahr 1984 gab es einen stärkeren und größeren 3,2-Liter-Motor und eine optional bestellbare Turbooptik. Ab 1986 war dann auch der adäquate Turbomotor im schnellsten deutschen Frischluftracer zu haben. Damit nicht genug.

"Was wollen Sie mehr?"

08_Porsche_911_Carrera_Cabriolet_Baureihe_996_ab_1998_Quelle_Unternehmensarchiv_Porsche_AG.jpg

Offenheit für die Motorisierung forderte das 1998 lancierte Cabrio der Baureihe 996, denn nun wurden die Boxermotoren auf Wasserkühlung umgestellt.

(Foto: Porsche)

Die Freude an der wiederentdeckten Freiheit unter Sonnenhimmel oder Sternenzelt war passend zum Fall des Eisernen Vorhangs zwischen Ost- und Westeuropa grenzenlos geworden und wenn 1989 Mazda mit dem MX-5 die Wiederauferstehung des bezahlbaren Roadsters einleitete, hatte Porsche schon zwei Jahre zuvor die Idee des Speedsters aus den Golden Fifties in die Gegenwart geführt. Zunächst debütierte der 911 Speedster als Concept - und wie zuvor beim Cabrio konnten die Fans den Serienstart kaum abwarten.

Ebenfalls 1989 präsentierte Porsche Germany's next topless Topmodel: Beim 911 des Typs 964 kamen erstmals Helfer wie Allradantrieb zum Einsatz, vor allem aber ein neu entwickelter 3,6-Liter-Boxermotor mit Leistungswerten ab 250 PS. Vier Jahre dauerte es, dann galt wieder der Porsche-Werbespruch: "Über sich den Himmel, vor sich die Straße, unter sich den Speedster. Was wollen Sie mehr?" Die Kundschaft wollte dennoch mehr und erhielt 1994 das Cabrio der Baureihe 993 mit auffälligen Kotflügelverbreiterungen, flachen Scheinwerfern und einer kräftigen Leistungsspritze. Offenheit für eine Open-Air-Motorisierung anderer Art forderte das 1998 lancierte 2+2-sitzige Cabrio der Baureihe 996, denn nun wurden die klassischen Boxermotoren auf Wasserkühlung umgestellt.

Höhenflug auch in China

09_Porsche_911_Carrera_Cabriolet_und_911_Carrera_S_Cabriolet_Baureihe_997_ab_2005_Quelle_Unternehmensarchiv_Porsche_AG.jpg

Im Jahr 2005 präsentierte Porsche die Baureihe 997.

(Foto: Porsche)

Die Puristen stöhnten kurz, aber Porsche startete mit dieser Elfer-Generation zu einem neuen Höhenflug und das seit 2001 auch in China. Hinzu kamen Sicherheitsfeatures wie optionaler Allradantrieb und automatisch ausfahrende Überrollbügel. Im Jahr 2005 war es dann Zeit für die Baureihe 997. Rund zehn Grundtypen umfasste die Cabrio-Modellpalette nun, die vom Carrera über Sondermodelle bis zum Turbo S reichte, und auch einen Speedster als Hommage an die Heckmotoren-Ikonen der 1950er gab es wieder.

Die Sechszylinder-Boxer wurden auf effiziente Direkteinspritzung umgestellt und mit bis 530 PS erreichte der Turbo S einen frischen Leistungszenit. Mit der Baureihe 991 verabschiedeten sich 2015 die Saugmotoren, seitdem sind Turbo-Triebwerke Standard - heute mit maximal 650 PS in der 2020 aufgelegten Topmotorisierung der aktuellen Generation 992. Was künftig kommt, ein batterieelektrischer 911? Die Zukunft wird es zeigen. Fest steht nur: Der offene Porsche ist seit jeher nachhaltiger als andere, denn zum Autoverwerter kommt fast kein Elfer.

Quelle: ntv.de, Wolfram Nickel, sp-x

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.