Auto

Mehr Effizienz für den Edel-Kombi Audi schärft den RS6 Avant

Audi RS6.jpg

Audi hat den RS6 geliftet.

Der Audi RS6 Avant ist erst ein knappes Jahr auf dem Markt. Weil aber das etwas ältere Grundmodell A6 gerade geliftet wurde, erhält auch der Kraftsportler der Baureihe eine Überarbeitung. Die fällt allerdings entsprechend sanft aus.

Den großen Sprung gab es vor knapp einem Jahr: Damals rüstete der Audi RS6 Avant aus Verbrauchsgründen von zehn auf acht Zylinder ab und büßte dabei 20 PS Leistung ein. Nun macht der Extremsport-Kombi im Rahmen eines Facelifts einen weiteren kleinen Schritt und reduziert seinen Verbrauch noch einmal um 0,2 Liter. Dazu gibt es nun serienmäßig LED-Scheinwerfer - das war‘s.

Audi RS6 Seite.jpg

Die Preisliste startet bei 109.200 Euro.

Der Basispreis erhöht sich um .300 Euro auf 109.200 Euro. Gegen weitere 960 Euro Aufpreis gibt es die im Konzern bereits länger bekannten LED-Matrix-Lampen, die das Licht auf Kamerabasis präzise anpassen und entgegenkommende Fahrzeuge ausblenden können, ohne das Fernlicht abzuschalten. Das sieht darüber hinaus auch noch gut aus. Enthalten in dieser Option sind dynamische Blinker, dessen einzelne Elemente wie ein Leuchtband durchlaufen.

Überarbeitung nur optisch

Audi RS6_Heck.jpg

Der Kombi kommt auf 560 PS.

Der vier Liter große Achtzylinder leistet unverändert 560 PS, verbraucht nun aber offiziell nur noch 9,6 statt 9,8 Liter. Wenn die beiden Turbos des Biturbo-Direkteinspritzers tief Luft holen, stockt der Atem der Insassen. Dank Allrad nahezu schlupffrei katapultieren die 700 Nm den Audi gen Horizont und treiben ihn flugs auf Maximaltempo, während der hochgezüchtete Direkteinspritzer bassig brüllt.

Der stets mit 20-Zöllern bestückte Avant kann aber auch ganz ruhig. Die Kraftübertragung erfolgt dank Achtstufen-Wandlerautomatik seidenweich, die Gangwechsel genauso; und adaptive Luftfedern wiegen den Oberbayern sanft, so dass er selbst gefürchtete Kanaldeckel weitgehend ohne zu poltern überrollt. Lange Autobahnetappen spult der Baureihenstärkste souverän und stressfrei ab bei stoischem Geradeauslauf.

Das Platzangebot ist auch nicht schlechter als bei den schwächeren Modellen. Zudem ist die Rücksitz-Lehne ebenso umklappbar wie beim Basis-Diesel, und dann verbergen sich hinter der elektrischen Heckklappe (790 Euro) fast 1700 Liter Stauvolumen. Auch der Innenraum entspricht - bis auf den Tachoskalen mit markantem RS6-Logo und überarbeiteten Zifferblättern als dezentem Hinweis - weitgehend den zivilen Modellen.

Quelle: n-tv.de, sni/sp-x

Mehr zum Thema