Auto

Nathalie First Edition Gumpert bringt Brennstoffzellen-Sportler

Gumpert_Nathalie_First_Edition_4.jpg

Für 407.000 Euro soll der Gumpert Nathalie "First Edition" zu haben sein.

(Foto: Gumpert)

Gumpert war noch nie dafür bekannt, normale Autos zu bauen. Hier ist nicht gemeint, dass es immer extreme Sportwagen sein mussten, sondern die Antriebstechnik. Seine neueste Kreation, Nathalie, hat nämlich gerade in dieser Hinsicht einiges aufzuweisen.

Gumpert_Nathalie_First_Edition_2.jpg

Mit seiner Nennleistung von 544 PS soll Nathalie für die Rennstrecke ebenso geeignet sein, wie für Alltagsfahrten.

(Foto: Gumpert)

Die Autos des in Thüringen sitzenden Sportwagenbauers Gumpert sind legendär. Man denke nur an den Apollo, der im Jahr 2005 mit 4,2 Liter V8 und 650 PS auftrumpfte und wie ein fleischgewordenes Carrera-Rennbahn-Auto aussah. Bis 2013 wurde der Bolide immer wieder überarbeitet, ging 2008 sogar mit Heinz-Harald Frentzen und Dirk Müller zum 24-Stunden-Rennen auf den Nürburgring. Als Motor kam damals neben dem 2,2-Liter-V8-Biturbo mit 520 PS noch ein E-Motor mit 135 PS zum Einsatz. Dass der Hybrid das gesamte Rennen mit Getriebeproblemen zu kämpfen hatte, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Ein Apollo war nie ein Auto für jedermann. Gumpert limitierte die Fahrzeuge. Von der Sonderedition Apollo enraged gab es gar nur drei Stück. Mit einer Leistung von 780 PS war er der stärkste je zugelassene Apollo. Doch alle Innovationen und Sportlichkeit konnten Gumpert nicht vor einer Insolvenz retten. 2013 gab das Unternehmen seine Zahlungsunfähigkeit bekannt. Nach einigen Wirren fand Gumpert im chinesischen Elektroautobauer Aiways einen neuen Partner. Mit der chinesischen Unterstützung konnte Gumpert 2018 auf der Autoshow in Peking sein Zweisitzer-Coupé Nathalie vorstellen.

Vom Messestand in die Serie

Gumpert_Nathalie_First_Edition_5.jpg

Mit 4,37 Metern gehört die zweisitzige Nathalie zu den kompakten Sportwagen.

(Foto: Gumpert)

Na gut, eigentlich RG Nathalie, die ihren Namen der Tochter von Roland Gumpert verdankt. Doch wie dem auch sei. Nathalie, also die Sportflunder, hat es jetzt anscheinend vom Messestand in Peking in die Produktion gebracht. Noch in diesem Jahr soll eine "First Edition" zu einem Preis von 407.000 Euro den Weg zu 500 ausgesuchten Kunden finden. Bereits im ersten Halbjahr 2021 sollen die ersten Exemplare ausgeliefert werden.

Der Antrieb ist der, den Gumpert in seinem Prototyp im Reich der Mitte vorgestellt hat. Vier Elektromotoren mit einer Gesamtleistung von 544 PS sorgen für den Vortrieb. Damit erreicht der 1,8-Tonner aus dem Stand in 2,5 Sekunden Landstraßentempo. Mit Hilfe zweier Zweigang-Getriebe soll zudem eine Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h möglich sein. Nun wird der Kenner nicht zu Unrecht darauf hinweisen, dass bei einem derartigen Leistungsabruf der 60-kWh-Akku binnen kürzester Zeit leer ist.

Dank Methanol bis 800 Kilometer weit

Gumpert_Nathalie_First_Edition_1.jpg

Die First Edition des Gumpert Nathalie soll auf 500 Exemplare limitiert werden.

(Foto: Gumpert)

Mitnichten, so versichert Gumpert. Bei normaler Fahrweise reicht die Batterie für 450 Kilometer. Unterstützend soll aber eine Methanol-Brennstoffzelle, die hinter den Passagieren montiert ist, als Range Extender die Nathalie etwa 800 Kilometer weit bringen. Allerdings muss der Pilot, ist die Traktionsbatterie erst mal leer, von einem schweren Gasfuß Abstand nehmen. Denn dann liefert die mit 15 Kilowatt ausgelegte Brennstoffzelle die Energie für die Fortbewegung. Und hier ist die Geschwindigkeit auf 120 km/h begrenzt.

Der Clou ist aber, dass der Wasserstoff aus dem zuvor getankten Methanol gewonnen wird, mit dem die Brennstoffzelle Strom generiert. Wie also einst Bertha Benz könnte der Nathalie-Fahrer zur Apotheke fahren und dort ein paar Fläschchen Methanol kaufen, um seine Fernreise zu einem guten Ende zu bringen. Natürlich lässt sich auch der Akku laut Gumpert mit aktuellen Ladetechniken befüllen. Die genaue Spezifikation wurde aber noch nicht bekannt gegeben. Denkbar ist also auch ein Schnelllade-Vorgang mit CCS-Stecker und bis zu 350 kW.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen