Auto

Venom F5 bis 534 km/h schnell? Hennessey fordert SSC Tuatara heraus

Hennessey_Venom_F5_-_outside_action_-_high_res_-_004.JPG

Hennessey verspricht, dass der Venom F5 im kommenden Jahr alles in den Schatten stellen wird.

(Foto: Hennessey)

Die Rekordfahrt des SSC Tuatara wurmt die US-Sportwagenschmiede Hennessey. Nach ihrer Meinung haben sie mit dem Venom F5 das schnellste Auto der Welt am Start. Deshalb wurde bei der Präsentation des Hypercars angedroht, die 509 km/h des SSC Tuatara zu pulverisieren.

Seit 2017 kennt die Welt das Hypercar Hennessey Venom F5. Doch bis zum mittlerweile auf 2021 verschobenen Serienstart hat sich optisch und technisch noch einiges getan. Deshalb hat der US-amerikanische Sportwagenbauer jetzt den ersten von insgesamt 24 Serien-F5 offiziell vorgestellt und alle Details sowie den nochmals deutlich gestiegenen Preis verraten.

Hennessey_Venom_F5_-_outside_static_-_high_res_-_018.JPG

Währende die Front des Venom F5 fast unverändert blieb, hat sich das Heck, im Vergleich zum Prototyp, deutlich verändert.

(Foto: Hennessey)

Während sich die Front der Serienversion im Vergleich zur 2017er-Studie nur marginal verändert hat, wurde das Heck deutlich modifiziert. Hier gibt es jetzt vier höher gelegte Endrohre statt der ursprünglichen drei. Außerdem wurden der Diffusor verändert und die Abdeckungen drumherum mit vielen kleinen Lüftungsöffnungen versehen.

Bis zu 534 km/h schnell

Die Leistung des dahinter befindlichen 6,6-Liter-Twinturbo-V8 ist auf 1817 PS und ein gigantisches maximales Drehmoment von 1617 Newtonmeter erstarkt. Damit sollen 100 km/h nach 2,6 und Tempo 200 nach 4,7 Sekunden fallen. 8,4 Sekunden sind es bis Tempo 300, 15,5 Sekunden vergehen, bis 400 km/h auf der digitalen Tachoanzeige des 1,4-Tonnen schweren Boliden stehen.

Hennessey_Venom_F5_-_studio_interior_-_high_res_-_003.JPG

Das Cockpit des Hennessey Venom F5 ist nicht nur dem Rennsport entlehnt.

(Foto: Hennessey)

Hennessey weist aber vorsorglich darauf hin, dass auch mehr als 500 km/h möglich sind, und der F5 genau dies im kommenden Jahr bei einem "offiziellen, transparenten und unabhängig überprüfbaren Höchstgeschwindigkeits-Lauf" unter Beweis stellen soll. Mit dieser Aussage spielt der Sportwagenbauer auf eine im Oktober von SSC North America mit dem Hypercar Tuatara durchgeführte Rekordfahrt auf fast 509 km/h an, deren offizieller Charakter von mehreren Kritikern hinterfragt wurde. Der F5 hätte laut Hennessey das Zeug, die Marke des Tuatara zu überbieten, denn nach Berechnungen soll eine Spitzengeschwindigkeit von 534 km/h möglich sein.

Für dieses superschnelle Hypercar verlangt Hennessey aber auch eine ganze Stange Geld. Den endgültigen Preis geben die US-Amerikaner mit 2,1 Millionen US-Dollar an. Für einen deutschen Kunden währen das dann mit 19 Prozent Mehrwertsteuer etwa 2,05 Millionen Euro.

Quelle: ntv.de, hpr/sp-x

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.