Auto

Nissans teilintegrierter Camper Mit dem NV300 Michelangelo günstig reisen?

WGM_3761.jpg

Mit fast 60.000 Euro ist der NV300 Michelangelo kein Schnäppchen mehr und unterscheidet sich nicht von der Konkurrenz.

Der Nissan NV300 Michelangelo ist das erste teilintegrierte Reisemobil der Japaner. Damit stellt es sich gegen Größen wie VW California und Mercedes Marco Polo. Aber kann der Japaner den beiden das Wasser reichen? Und wie reiht er sich preislich ein?

Autos wie der Nissan NV300 Michelangelo sind der preislich kleinstmögliche Einstieg in die Welt der Reisemobile. Der ausgebaute Kastenwagen ist nicht größer als ein Kleinbus, kostet deutlich weniger als ein teilintegrierter Camper und bietet doch viel Wohn- und Reisekomfort für bis zu sechs Personen. Gleichzeitig will er auch im Alltag zwischen Einkaufzentrum und Büro eine gute Figur machen.

WGM_3722.jpg

Die Markise am Nissan NV300 Michelangelo ist optional und kostet damit extra.

Mit gut fünf Metern Länge kann man den NV300 sicher nicht mehr handlich nennen. Aber rangieren, parken und das Fahren im Stadtverkehr gehen mit ein bisschen Gewöhnung durchaus noch locker genug von der Hand, um keinen Zeitwagen für den City-Einsatz zu benötigen. Kniffelig wird es jedoch, wenn die optionale Markise geordert wird. Deren Gehäuse ragt eine Handbreit über das Dach hinaus und hebt die Gesamthöhe um sieben Zentimeter auf 2,07 Meter - für manches Parkhaus schon zu viel.

Ausgeglichen werden die ausladenden Abmessungen bei Kleinbussen in der Regel durch einen entsprechend großen Innenraum. Bei Nissans Reisemobil geht ein Teil des üppigen Volumens allerdings für die Wohn-Einrichtung drauf. Immerhin sind gegen Aufpreis zwei Zusatzsitze zu haben, wodurch bis zu sechs Insassen Platz im Japaner finden.

WGM_3918.jpg

Vier Personen können im Nissan NV300 Michelangelo die Nacht verbringen.

Schwieriger ist die Sache mit dem Gepäck. Hierbei stört weniger das auch zusammengefaltet noch recht voluminöse Heckbett, sondern eher die fehlende Abtrennung zwischen Lade- und Passagierraum. Vor allem die Sicherung der Ladung fällt da nicht leicht. Ein zusätzliches Manko ist der Umstand, dass die Küchenzeile die komplette linke Seite des Innenraums belegt. Dadurch entfällt die bei konventionellen Kleinbussen zumindest optional erhältliche zweite Schiebetür.

Extreme Ansprüche an Fahrkomfort und Fahrdynamik stellt man in der Regel weder bei Kleinbussen noch bei Reisemobilen. Auch der Nissan ist im Kern ein Kleintransporter, bei dem andere Dinge wichtig sind als die Geräuschdämmung, der kultivierter Motorlauf oder etwa maximaler Fahrspaß. Im Vordergrund stehen hier geringe Grundkosten und technische Robustheit. Das sollte man bedenken, bevor man sich etwa über die lauten Windgeräusche oberhalb von 120 km/h aufregt oder den generell recht präsenten Motorklang moniert.

WGM_3872.jpg

Die Einbauküche im NV300 Michelangelo kommt von Westfalia.

Zugeständnisse sind eben immer nötig, wenn man vom klassischen Pkw oder SUV in einen Kastenwagen umsteigt. Schwerarbeit am Volant nach Berufskraftfahrerart verlangen die kleinen Nutzfahrzeuge aber längst nicht mehr. Auch ein Verkehrshindernis ist man im NV300 nicht. Der 145 PS starke Dieselmotor hat ausreichend Durchzug, um das immerhin 2,3 Tonnen schwere Wohnmobil bei Bedarf auch mal zu einem Überholmanöver zu motivieren. Mit einem Verbrauch von rund acht Litern ist er zudem nicht übermäßig durstig.

Wenn die Arbeitswoche überstanden ist, wird der Michelangelo zum Freizeitmobil. Und zwar zu einem durchaus komfortablen. Umbauspezialist Westfalia montiert serienmäßig eine vollständig eingerichtete Küchen- und Schrankzeile ein, inklusive batteriebetriebenem 31-Liter-Kühlschrank, Spüle und Zweiflammen-Gasherd. Die dort zubereiteten Mahlzeiten - dank Aufstelldach hat der Nissan Stehhöhe - lassen sich in einer schnell aufgebauten Sitzecke einnehmen.

WGM_3856.jpg

Der Tisch wird einfach in den Küchenblock eingehakt.

Dazu wird die mitgelieferte, einbeinige Tischplatte in die Küchenarbeitsplatte eingeklinkt, Fahrer- und Beifahrersitz werden mit wenigen Handgriffen um 180 Grad gedreht. Wer danach ein Verdauungsschläfchen halten will, kann das auf dem Doppelbett im Hochdach tun oder das etwas schmalere Heckbett ausklappen. Dabei dienen die beiden Fondsitze als Stütze der Matratze. Im Prinzip praktisch gedacht - doch wer das herausnehmbare und flexibel verschiebbare Gestühl zwecks Innenraumvergrößerung demontiert, kann das untere Bett nicht mehr nutzen.

Insgesamt wird es zu viert etwas eng in dem kleinen Camper. Wer alle Betten aufbaut, hat kaum mehr Bewegungsfreiheit und kommt obendrein nicht mehr an die Schubladen der Schrankwand. Zu zweit hingegen lässt es sich gut auskommen in dem kleinen Reisebus. Eventuell mitfahrender Nachwuchs muss dann halt im Zelt schlafen. Bad und Toilette gibt es an Bord wie in anderen Campern dieser Größe. Für die morgendliche Dusche kann ein interner Wasseranschluss mit Brause genutzt werden, wobei die geöffnete Heckklappe und ein Sichtschutz zur Duschkabine werden.

Im unübersichtlichen Markt der Campingbusse auf Basis ausgebauter Kastenwagen ordnet sich der Michelangelo preislich und von der Anmutung her im oberen Bereich ein, auf dem Niveau von Lifestyle-Modellen wie VW California und Mercedes Marco Polo - für einen Neuling ein ambitioniertes Unterfangen. Insgesamt 58.000 Euro verlangt der Nissan-Händler für den Michelangelo, rund 40.000 Euro fallen für das Grundfahrzeug an, der Rest für den Innenausbau. Konkurrenzmodelle gibt es bereits in der 40.000-Euro-Klasse. Dann allerdings nicht mit einer derart umfangreichen Ausstattung: Immer an Bord sind unter anderem Rollos und Verdunklungsmatten, Sitzheizung, Rückfahrkamera und ein Navigationssystem für Europa. Auch Innen-Lautsprecher und Seitenfenster mit Schiebemechanik gehören zum Standard.

Quelle: n-tv.de, hpr/sp-x

Mehr zum Thema