Gebrauchte

Ein amerikanischer Europäer Ford Mondeo - gebraucht nur Mittelmaß

ford_mondeo_12112015_1.jpg

Der Ford Mondeo überragt die Konkurrenz, bietet aber im Innenraum nicht zwingend mehr Platz.

(Foto: Ford)

Wenn Ford sich in Zukunft ausschließlich auf die Produktion von SUV beschränkt, dann wird wohl auch der Mondeo aus dem Programm fallen. Deshalb werfen Freunde von geräumigen Limousinen und Kombis vielleicht eine Blick auf einen Gebrauchten. Hier ein paar Tipps.

Groß, wuchtig und optisch präsent – der Mondeo ist sicher der amerikanischste Pkw im europäischen Ford-Angebot. Kein Wunder, wurde das Mittelklassemodell doch in Übersee entwickelt und Anfang 2015 erst mit drei Jahren Verspätung nach Europa gebracht. Trotz des hierzulande schlechteren Wetters und der höheren Geschwindigkeiten schlägt er sich bislang wacker.

ford_mondeo_12112015_2.jpg

Fast 4,90 Meter misst die Fließhecklimousine des Mondeo.

(Foto: Ford)

Nahezu 4,90 Meter lang, knapp zwei Meter breit überragt die Fließhecklimousine viele Wettbewerber in der Mittelklasse. Beim Platzangebot kann sie trotz dieser Maße aber keine Ausrufezeichen setzen – Fahrer-, Passagier- und Gepäckraum sind eher durchschnittlich groß. Auch der Kombi "Turnier" kann mit seinem eigenen, extrem geräumigen Vorgänger nicht mehr mithalten, bietet aber immer noch mehr Platz im Kofferraum als die meisten Konkurrenten. Und dazu eine üppige Zuladung von teils über 600 Kilogramm.

Als dritte Ausführung gibt es eine klassische Stufenhecklimousine, die allerdings nur mit Hybridantrieb zu haben und auf dem Gebrauchtwagenmarkt entsprechend selten ist. Alle drei Karosserievarianten sind gefällig und wertig eingerichtet, nicht zuletzt die Sitze können überzeugen. Lediglich das Infotainment- und Bediensystem wirkt – vor allem im Vergleich zu neueren Ford-Modellen – reichlich angestaubt.

Hauseigene Eco-Benziner

ford_mondeo_12112015_5.jpg

Mit Blick auf das Bedien- und Infotainmentsystem wirkt der Mondeo ziemlich angestaubt.

(Foto: Ford)

Beim Antrieb setzt Ford auf die hauseigenen Ecoboot-Benziner mit drei und vier Zylindern sowie Vierzylinderdiesel in unterschiedlichen Hubraumstufen. Überraschend souverän fährt bereits der nur 1,0 Liter große Einstiegsbenziner mit turbogeladenen 125 PS, wer regelmäßig höheres Tempo nutzt, ist jedoch mit einem der größeren 1,5- oder 2,0-Liter-Turbos besser bedient; es gibt sie mit Leistungswerten zwischen 160 PS und 240 PS. Eine Außenseiterrolle spielt der 187 PS starke, vor allem für den US-Markt entwickelte Hybrid, der an das gewöhnungsbedürftige stufenlose Getriebe gekoppelt ist.

Wer sparsam fahren will, wählt hierzulande sowieso lieber einen der zahlreichen Diesel: Aus Hubräumen von 1,5 bis 2,0 Liter holen sie Leistungswerte zwischen 120 PS und 209 PS heraus. Die stärkeren Modelle sind mit Allradantrieb zu haben, Sechs- und Achtgang-Automatikgetriebe gibt es bei Dieseln und Benziner ab den mittleren PS-Stufen, teils auch serienmäßig. Alle Motoren erfüllen Euro-6-Standards.

Häufig hohe Laufleistungen

ford_mondeo_12112015_9.jpg

In der zweiten Reihe des Mondeo gibt es ausreichend Platz für die Reisenden.

(Foto: Ford)

Bereits im Basismodell "Trend" ist alles Nötige an Bord, die zweite Stufe "Titanium" garniert das Programm mit Optik-Extras und etwas mehr Komfort. Besonders dynamisch tritt das "ST Line"-Modell auf. Neben dem Ford-typischen Ausstattungslinien-Trio gab und gibt es über die Produktionsjahre zahlreiche weitere, darunter auch die Edel-Ausführung "Vignale", die mit LED-Licht, gesteppten Ledersitzen und Soundsystem aufwartet. Bei der Sicherheit leistet sich der Mondeo keine Schwächen, sieben Airbags sind Serie, in den neueren Baujahren ist auch ein Notbrems-Assistent an Bord. Beim EuroNCAP-Crashtest reichte es 2014 für fünf von fünf Sternen.

Zählte der Mondeo IV noch zu den Mängelriesen im TÜV Report, schneidet Generation fünf deutlich besser ab. Vor allem am Fahrwerk gibt es im Gegensatz zum Vorgänger kaum Kritik von den Prüfern. Dass es unterm Strich trotzdem nur zu einer mittelmäßigen Platzierung in der Mängelstatistik reicht, dürfte nicht zuletzt an dem großen Dienstwagenanteil und der entsprechend hohen Laufleistung liegen. Zu den bekannten Problemen zählen klecksende Motoren, riefige Bremsscheiben und Streiks der elektrischen Anhängekupplung.

ford_mondeo_12112015_4.jpg

Vor allem als Kombi, den Ford Turnier nennt, ist der Mondeo in Deutschland sehr beliebt.

(Foto: Ford)

Fazit: Beim Mondeo gibt es viel Auto fürs Geld. Wer das leicht amerikanische Flair und die nicht ganz auf dem üblichen Ford-Europa-Niveau liegende Fahrdynamik akzeptiert, erhält ein geräumiges und bequemes Auto für die Langstrecke und den erhöhten Transportbedarf. Rund 14.000 Euro sollte man für den Kauf aber mindestens einplanen.

Quelle: n-tv.de, hpr/sp-x

Mehr zum Thema