Unterhaltung

Liebeskummer als Auslöser? Ben Affleck muss wieder in Entzugsklinik

Affleck war bereits 2001 und im Dezember vergangenen Jahres im Entzug.

Affleck war bereits 2001 und im Dezember vergangenen Jahres im Entzug.

(Foto: imago/Cronos)

Zum dritten Mal muss sich Ben Affleck in eine Suchtklinik einweisen lassen. Zu diesem Schritt soll ihn seine Noch-Ehefrau Jennifer Garner überredet haben. Ohne professionelle Hilfe bekommt der Schauspieler seinen Alkoholismus offenbar nicht unter Kontrolle.

Im Kino ist Ben Affleck als unerschütterlicher Comicheld Batman zu sehen gewesen. Im wahren Leben hat der Schauspieler mit inneren Dämonen zu kämpfen, derer er sich erneut nicht mehr ohne fremde Hilfe erwehren kann. Zum dritten Mal nach 2001 sowie erst im Dezember des vergangenen Jahres soll sich der Star in eine Entzugsklinik wegen seiner Alkoholsucht begeben haben. Das berichtet die US-Seite "TMZ".

Laut des Berichts habe Afflecks Ex Jennifer Garner maßgeblich zu dieser Entscheidung beigetragen und ihn von der Dringlichkeit dieses Schrittes überzeugt. Ausschlaggebend sei ein Paparazzi-Bild gewesen, auf dem zu sehen ist, wie der 46-jährige Affleck einen ganzen Karton mit Bieren und Spirituosen von einem Lieferanten entgegennimmt.

Schließlich seien er und Garner gemeinsam in Richtung einer Einrichtung in Los Angeles aufgebrochen, wo sich Affleck für eine noch nicht bekannte Dauer behandeln lassen wird. Garner und Affleck haben drei gemeinsame Kinder, 2015 verkündeten sie ihre Trennung. Obwohl bereits im April 2017 die Scheidung eingereicht wurde, ist sie bis heute noch nicht rechtskräftig.

Die Seite "Page Six" berichtet derweil, dass auch mit seiner Langzeit-Freundin Lindsay Shookus seit Kurzem Schluss sein soll. Auch das könne ein Grund dafür sein, dass Affleck zuletzt immer mehr die Kontrolle über sich verloren hat.

Quelle: n-tv.de, lri/spot

Mehr zum Thema