Unterhaltung

Ungeborenes Kind verloren Demi Moore bricht ihr Schweigen

imago88982921h.jpg

Demi Moore spricht in ihrer Autobiografie über schwere Zeiten.

(Foto: imago/Runway Manhattan)

Traurige Enthüllung von Schauspielerin Demi Moore. In ihren Memoiren erzählt sie erstmals von einer Fehlgeburt, die sie gemeinsam mit Ashton Kutcher verkraften musste. Die beiden hätten eine Tochter bekommen.

Noch nie hat Demi Moore über das gesprochen, was sie nun in ihren Memoiren öffentlich macht: Sie hatte eine Fehlgeburt. Im Jahr 2004, damals war die Schauspielerin 42 Jahre alt, verloren sie und ihr damaliger Lebenspartner Ashton Kutcher ihr ungeborenes Kind. Moore war im sechsten Monat mit einem Mädchen schwanger. Sie wollten es Chaplin Ray nennen, schreibt sie in ihrem Buch "Inside Out".

Auszüge aus den Memoiren der Schauspielerin, die am 24. September erscheinen, wurden jetzt von "The New York Times" publiziert. Der Verlust sei für die heute 56-Jährige schmerzlich gewesen. Sie habe sich selbst die Schuld an der Fehlgeburt gegeben und nach fast zwei Jahrzehnten Nüchternheit wieder mit dem Trinken begonnen. Außerdem sei sie in eine Medikamentenabhängigkeit hineingerutscht.

Kutcher und sie blickten dennoch erst einmal nach vorn. 2005 gaben sie sich das Jawort, wollten noch ein Kind. Doch es sollte nicht sein. Trotz Fruchtbarkeitsbehandlungen sei Moore kein weiteres Mal schwanger geworden. Im Jahr 2011 folgte schließlich die Trennung von Schauspielkollege Kutcher, mit dem sie seit 2003 zusammen war. 2013 wurde die Ehe geschieden. Aus ihrer Ehe mit Bruce Willis hat Moore drei Kinder.

Das Magazin Harper's Bazaar widmete Demi Moore anlässlich der Veröffentlichung ihres Buches nicht nur ein aufsehenerregendes Cover, auf dem der Star nackt posiert, sondern auch ein Portrait, das Lena Dunham verfasst hat. Die Schauspielkollegin attestiert Moore darin entwaffnende Ehrlichkeit. Mit messerscharfer Präzision erzähle sie in ihrer Autobiografie von ihren Scheidungen, ihrer Sucht und ihrer letztlichen Isolation.

Quelle: n-tv.de, ino/spot

Mehr zum Thema