Unterhaltung

Loveparade? Rave the Planet! Dr. Motte kündigt "The Next Big Thing" an

49656192.jpg

Das waren noch Zeiten - Loveparade in Berlin.

(Foto: picture alliance / dpa)

Er gilt als Begründer der Loveparade. Doch angesichts ihrer immer stärkeren Kommerzialisierung kann Dr. Motte mit seiner eigenen Veranstaltung irgendwann nichts mehr anfangen. Jetzt schmiedet er offenbar einen neuen Plan - und verspricht Großes.

Aufstieg und Fall der Loveparade suchen in der Geschichte ihresgleichen. Als die erste Parade unter dem Motto "Friede, Freude, Eierkuchen" 1989 ins Leben gerufen wurde, trotteten gerade mal rund 150 Tanzwütige mit ihr über den Berliner Ku'damm.

Doch die weitere Karriere des Techno-Events verlief rasant. So rasant, dass nur wenige Jahre später schon mehr als eine Million Besucher die mittlerweile im Berliner Tiergarten abgehaltene Veranstaltung besuchten. Aus einem eher armseligen Trauermarsch war ein Ereignis mit weltweiter Strahlkraft geworden.

Die Tragödie von Duisburg

Nicht ohne Folgen, versteht sich: Die Parade von der Szene für die Szene wandelte sich zu einem kommerziellen Massenspektakel, das 2010 seinen tragischen Höhepunkt erreichte. Inzwischen von Berlin in den Ruhrpott verlegt, starben beim Techno-Umzug in Duisburg 21 Menschen im Gedränge.

imago92080330h.jpg

Dr. Motte will es offenbar noch einmal wissen.

(Foto: imago images / tagesspiegel)

Die Erfinder und ursprünglichen Macher der Loveparade, allen voran Dr. Motte alias Matthias Roeingh, waren da schon lange nicht mehr mit von der Partie. Im Gegenteil: Sie distanzierten sich explizit von der Veranstaltung, die mit dem Grundgedanken der ersten Parade so gar nichts mehr zu tun zu haben schien.

Doch ganz egal, wie man die Entwicklung des Events auch beurteilt haben mag - mit der Tragödie von Duisburg war ohnehin alles obsolet. Sie setzte einen definitiven Schlussstrich unter die zwiespältige Erfolgsgeschichte. Nun war klar: Eine Loveparade wird es nie mehr geben.

"Weltweit Resonanz"

Aber vielleicht doch noch einmal etwas anderes in dieser Art? Knapp zehn Jahre sind seit der letzten Parade vergangen. Und kein Geringerer als Dr. Motte verkündet nun, noch einmal seinen Hut im Dienste der elektronischen Musik in den Ring werfen zu wollen.

So lädt der mittlerweile 59-Jährige für Mitte Januar 2020 zu einer Pressekonferenz unter der Überschrift "Dr. Motte kündigt 'The Next Big Thing' an" ein. Was genau er in knapp einem Monat dort vorstellen will, ist noch unklar. Doch seine Mitteilung lässt zumindest schon einiges erahnen.

"Nachdem Deutschland in diesem Jahr 30 Jahre Mauerfall und 30 Jahre Loveparade feierte, ist die Zeit reif für ein neues Kapitel, das Dr. Motte mit 'Rave The Planet' im neuen Jahr aufschlägt. Am 13. Januar 2020 erfolgt der Startschuss zu einer Initiative, die weltweit Resonanz erzeugen und Berlin ins Zentrum der elektronischen Musik & Klubkultur stellen wird", heißt es in Dr. Mottes Schreiben.

Zumindest der DJ und sein Team zeigen sich davon überzeugt, dass sie "ein großes Projekt" auf den Weg bringen werden. So manchen eingefleischten Techno-Jüngern dürfte bei diesem Ausblick das Herz höherschlagen.

Quelle: ntv.de, vpr

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen