Unterhaltung

(K)nackig mit 45 Jahren Giulia Siegel zieht blank und glatt

imago0096917331h.jpg

Giulia Siegel freut sich über Komplimente.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Schon zwei Mal zieht sich Model und DJane Giulia Siegel für den "Playboy" aus. Das liegt nun schon mehr als 10 beziehungsweise 20 Jahre zurück. Dass sie sich auch heute noch nackt sehen lassen kann, zeigt jetzt ein neues Foto der inzwischen 45-Jährigen.

Zum ersten Mal zieht sich Giulia Siegel 1999 für den "Playboy" aus. Als sie 2009 an der RTL-Show "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" teilnimmt, erscheint parallel dazu ein zweites Shooting mit der damals 34-Jährigen. Zehneinhalb Jahre später hat die Tochter von Komponist Ralph Siegel optisch wenig eingebüßt, wie sie ihren Followern bei Instagram mit ihrem neuesten Post beweist.

Auf dem Foto steht die 45-Jährige an der Tür zum großen Balkon einer urigen Holzbehausung. Sie hat ihre Rückansicht der Kamera zugewandt und schaut lächelnd über die Schulter, in der Hand die Kante eines durchsichtigen Vorhangs. Dazu schreibt sie: "Keine Maske", und wünscht allen Followern eine "harmonische, positive, lustige, herzliche, erfolgreiche, kreative, ehrliche, glückliche und bunte Woche".

*Datenschutz

Es ist nicht das erste Mal, dass Siegel bei Instagram ihre gute Figur präsentiert, aber trägt sie meist doch zumindest Bademode. So ganz frei von jeglichem Stoff gibt es sie nur selten zu sehen. Ihre Follower sind dementsprechend begeistert und kommentieren den Anblick mit Worten wie "Wahnsinn" und "traumhaft".

Fadenlifting im Livestream

Die Dreifach-Mutter scheint mit ihrem Körper im Einklang zu sein. Allerdings heißt es nicht umsonst: Von nichts kommt nichts. Und so achtet sie schon auf ihre Ernährung und treibt viel Sport. Zudem macht Siegel kein Geheimnis daraus, dass sie an der einen oder anderen Stelle auch schon mal von einem Beauty-Doc nachhelfen lässt. Eben erst nahm sie ihre Fans mit, als sie sich die Schlupflider per Fadenlifting straffen ließ.

*Datenschutz

Kürzlich hatte Siegel in einem Interview mit RTL über ihre Existenzangst als Künstlerin in der Corona-Krise gesprochen. Darin erklärte sie, dass ihre gesamten Einnahmen als DJane seit März aufgrund des Lockdowns weggebrochen seien. "Die Perspektive, wann kann ich wieder arbeiten, wann kann ich wieder auflegen, ist nicht nur bei mir, sondern bei allen Künstlern komplett auf null." Die monatlichen Fixkosten müssen dennoch bezahlt werden, und deswegen habe sie staatliche Hilfe beantragt.

Mehrere Medien meldeten daraufhin, sie habe Hartz IV beantragt, und Siegel fühlte sich genötigt, das klarzustellen: "Bei Künstlern geht es um Grundsicherung, bei der man die Miete bezahlt bekommt. Wenn Jobs reinkommen, wird das Geld wieder zurückbezahlt. Ich muss nicht Hartz IV beantragen, es ist alles fein", sagte sie der Münchner "Abendzeitung".

Quelle: ntv.de, nan