Unterhaltung

Bussibussi-Business as usual? Helenes und Floris erster Live-Auftritt "danach" naht

imago82388692h.jpg

Helene Fischer und Florian Silbereisen im März 2018 - damals noch ein Paar, heute nur noch "in großer Freundschaft verbunden".

(Foto: imago/HOFER)

Helene Fischer und Florian Silbereisen werden am Samstag erstmals nach der offiziellen Trennung live aufeinandertreffen. Doch "Schlagerchampions - Das Große Fest der Besten" hat noch mehr zu bieten. Wir stimmen Sie schon mal ein.

Wie werden sie sich wohl begegnen? Wird es Andeutungen, Gereiztheit oder gar weitere Erklärungen geben? Die Spannung steigt einen Tag vor dem großen Live-Aufeinandertreffen des ehemaligen Traumpaares Helene Fischer und Florian Silbereisen vor laufenden Kameras. Ihren ersten gemeinsamen Termin nach der offiziellen Trennungsbestätigung im Dezember werden sie nämlich in der Musikshow "Schlagerchampions - Das Große Fest der Besten", das am morgigen Samstagabend aus dem Berliner Velodrom übertragen wird, bestreiten. Wie es wirklich war, können Sie dann hier morgen am späteren Abend in aller Ruhe nachlesen.

Doch die TV-Show ist nicht nur wegen dieser zwischenmenschlichen Ausnahmesituation interessant. Auch die anderen Gäste, die Moderator Silbereisen in diesem Jahr begrüßen wird, gehören zur Crème de la Crème der deutschsprachigen Schlagerszene: Andreas Gabalier, Andrea Berg, Roland Kaiser, Maite Kelly, Marianne Rosenberg, die Kelly Family, Santiano, Pur und viele andere werden ihre Musik zum Besten geben. Sie alle werden von Gastgeber und Publikum gefeiert, weil sie besondere Erfolge, originelle Ideen oder durch neue Trends Maßstäbe gesetzt haben.

imago77975074h.jpg

Machen sich nicht mehr atemlos: Der Flori und die Fischer.

(Foto: imago/Susanne Hübner)

Aber Hand aufs Herz - so richtig interessieren tun uns nur Helene und Flori. Und die Frage, ob sie ihren Artisten im Schlepptau haben wird. Oder? Blicken wir noch einmal zurück: Am 19. Dezember hatte Helene Fischer via Social Media die Trennung des einstigen Schlagertraumpaares offiziell bekannt gegeben - und dabei auch gleich bestätigt, dass es einen neuen Mann in ihrem Leben gibt. Überhaupt - 2018 scheint das Jahr zu sein, in dem sich Helene Fischer neu erfunden hat.

Das ist Helene

Helene Fischer, der Liebling ihrer Fans, ein nationaler Superstar, der Arenen füllt, von einer riesigen Anhängerschar heiß und innig geliebt wird und von anderen verachtet; der laut "Forbes"-Magazin zu den bestverdienenden Musikerinnen der Welt gehört. Bei ihrem Aufstieg war er fast immer dabei: Florian Silbereisen. Ebenfalls Schlagersänger, Moderator von Volksmusik-Sendungen und bis vor Kurzem eben der Mann an Fischers Seite.

Geerdet

Jetzt "der Neue" - der Schlusspunkt eines Jahres, in dem Fans und Öffentlichkeit Helene Fischer neu kennenlernten: Mal barfuß und ungeschminkt, mal sogar politisch, zeigte sich die "Atemlos"-Sängerin 2018, wo vorher stets perfekte Inszenierung und diplomatisches Schweigen regierten. Es war ein Wendejahr für Fischer. Es begann mit einer Krankheit, wegen der sie mehrere Konzerte absagte. Schon das war für die Marathon-Frau ungewöhnlich. Ob Silbereisen sie in dieser Zeit umsorgt habe, wurde sie später gefragt. Klar, er habe sich "sehr, sehr süß gekümmert". Zuvor hatte sie noch Schwangerschaftsgerüchte dementiert, die nach den Konzertabsagen aufgekommen waren.

Beide betonen, dass sie in großer Freundschaft verbunden bleiben werden: "Auch wenn die Liebe schleichend geht, wirft man eine Beziehung nicht einfach nach 10 Jahren bedeutungslos hin." Einen Vorgeschmack auf die "neue" Fischer liefert das aktuelle Cover der deutschen "Vogue" - barfuß. "Ich habe noch nicht mal meine Wimpern getuscht!", sagte sie in einem Video. "So geerdet und verbunden mit dem Boden - das hat ganz schön viel ausgelöst bei mir", erzählt sie in dem Hochglanzmagazin.

Politisch

Auch neu: Plötzlich äußerte sie sich nach ausländerfeindlichen Übergriffen in Chemnitz sogar politisch. "Erhebt gemeinsam mit mir die Stimmen: gegen Gewalt, gegen Fremdenfeindlichkeit", rief sie bei einem ihrer Nachholkonzerte in Berlin den Fans entgegen. Wenige Stunden vor dem Auftritt hatte sie sich schon online geäußert: "Wir können und dürfen nicht ausblenden, was zur Zeit in unserem Land passiert."

Immer wieder war sie auch von Kollegen aus dem Showgeschäft aufgefordert worden, sich zu wichtigen Themen zu äußern - unter anderem von Udo Lindenberg und Showmaster Klaas Heufer-Umlauf: "Ein Satz vor einem Konzert würde reichen." Heufer-Umlauf änderte seinen Twitter-Namen nach dem Konzert als Hommage kurzerhand in "Klaas Helene-Umlauf". "Wenn sich Leute positionieren, weil sie meinen, dass es an der Zeit ist, so wie kürzlich Helene Fischer, dann finde ich das gut", sagte dann auch "Monchi" von "Feine Sahne Fischfilet" der "Rheinischen Post". Wie es jetzt weitergeht? 2019 ist bei Helene Fischer vieles möglich - Samstagabend ist erst der Anfang!

Quelle: n-tv.de, soe/spot/dpa

Mehr zum Thema