Unterhaltung

Viel Haut, wenig Stoff J.Lo zeigt sich wieder in Urwald-Optik

imago93548287h.jpg

Beim Auftritt von Jennifer Lopez hielt es die Zuschauer nicht auf den Sitzen.

(Foto: imago images/Independent Photo Agency Int.)

Im Jahr 2000 sorgt Jennifer Lopez mit einem "Jungle Dress" für Schlagzeilen. Nun hat die Sängerin auf der Mailänder Fashion Week eine Neuauflage des legendären Versace-Kleides präsentiert. Doch diesmal zeigt J.Lo noch mehr Haut, als vor 19 Jahren.

Die Suchanfragen gingen durch die Decke, als Jennifer Lopez im Jahr 2000 bei den Grammys Awards das heute legendäre "Jungle Dress" trug. In diesem Moment, so hieß es später, erkannte Google, dass die Menschen nicht nur Informationen, sondern auch Bilder im Netz finden wollten - die Idee zur Bildersuche war geboren. Am Freitagabend schritt Lopez am Ende der Mailänder Versace-Show in einer Neuauflage des ikonischen Kleides durch die Halle.

*Datenschutz

Der Unterschied diesmal: Das grüne Kleid mit den Palmblättern fiel deutlich freizügiger aus als es vor 19 Jahren ohnehin schon war. Elegant setzte J.Lo den wenigen Stoff bei ihrem Auftritt in Szene. Selbst die Frisur der Sängerin erinnerte an ihren früheren Red-Carpet-Auftritt. Die Besucher hielt es nicht auf den Sitzen - ein magischer Moment für die Fashion Week.

Dass dieser Moment wirklich einmal kommen würde, hätte Lopez wohl selbst nicht für möglich gehalten. Bei Instagram veröffentlichte sie einen kurzen Clip ihres Walks und schrieb dazu: "Es ist also geschehen...". Bei dem Auftritt der 50-Jährigen wurden die hochkarätigen Models wie Gigi Hadid und Irina Shayk glatt zur Nebensache.

Donatella Versace spielte das Tropen-Dschungel-Thema übrigens durch die ganze Kollektion, mit Applikationen, Fransen, Drucken. Doch ist das nur eine Facette ihrer neuen Mode. Die anderen: Schwarze Sexyness. Markante, breite Schultern. Parkas und Regenmäntel in Leuchtfarben. Anzüge im überfärbten Prince-of-Wales-Karo. Sportswear mit "Gianni Versace"-Aufdrucken - eine Hommage an ihren 1997 ermordeten Bruder.

Quelle: n-tv.de, jpe/dpa/spot

Mehr zum Thema