Unterhaltung

Aufreger zu Halloween Klum verrät Inspiration zu Ekel-Kostüm

imago94656530h.jpg

Zombie? Alien? Oder alles zusammen? Heidi Klums Halloween-Kostüm wirft Fragen auf.

(Foto: imago images/Future Image)

Für einen echten Hingucker - oder fast schon Weggucker - sorgt Model Heidi Klum auch in diesem Jahr zu Halloween. Gleichzeitig wirft ihr betont unappetitliches Kostüm Fragen auf. Etwa, was genau es eigentlich darstellt. Bei der Antwort verweist die 46-Jährige auf die Band ihres Mannes.

Das diesjährige Halloween-Kostüm von Model-Mama Heidi Klum hat einige Fragen aufgeworfen. Was genau wollte das 46-jährige Model darstellen? Der Cyborg mit aufgerissener Haut, heraushängenden Gedärmen, Narben und Metall-Implantaten ist ein Wesen aus dem All. Das bestätigte Klum inzwischen. "Die Inspiration ist Tokio Hotel, die Band meines Mannes", erklärte Klum im "People"-Interview zu ihrem Kostüm: "Sie glauben an Außerirdische." Worauf Band-Mitglied und Ehemann Tom Kaulitz hinzugefügt haben soll: "Jeder tut das, oder?"

Der 30-jährige Musiker, der als blutverschmierter Astronaut mit zerbrochenem Helm zur insgesamt 20. Halloween-Party seiner Frau in New York erschien, erklärte über die Geschichte hinter seiner Figur: "Ich war im Weltall auf der Suche nach einem neuen Planeten, auf dem Menschen leben können. Weil wir unseren bereits zerstört haben." Bei seiner Reise durchs Universum habe er diese Kreatur gefunden, sagte er über Klums Gestalt: "Ich dachte, wow, sie sieht gut aus, und habe sie mit nach Hause gebracht. Hoffentlich hat sie einige nützliche Informationen." Ihren Halloween-Look sollen die beiden ein Jahr lang geplant haben. Mit Ablegen dieses Kostüms beginne bereits die Planung für das kommende Jahr, so Klum.

Stundenlange Vorbereitung auf Party

Für ihr schlagzeilenträchtiges Aussehen musste sie dabei einiges über sich ergehen lassen. Am Donnerstagmorgen hatte Klum - umringt von einem Team aus Stylisten, PR-Leuten und Smartphones - das Schaufenster eines großen Internethändlers an einer Einkaufsstraße in Manhattan betreten. Direkt gegenüber vom Empire State Building ließ sie sich bis zum Abend von Maskenbildnern für ihren filmreifen Auftritt verwandeln. Immer wieder winkte sie Schaulustigen vor dem Fenster zu oder bekam Handys gereicht, um ihre Social-Media-Kanäle zu bedienen.

Es war schon das 20. Mal, dass Klum ihre mittlerweile traditionelle Halloween-Party geschmissen hat. Im vergangenen Jahr hatte sie sich als die knallgrüne Oger-Figur Fiona aus den "Shrek"-Animationsfilmen verkleidet - auch runzelige Oma, Vampir oder Außerirdische war Klum schon. Dieses Jahr hatte sie ihr Kostüm bis zur letzten Minute geheim gehalten: "Ich verrate nur eins", hatte Klum gescherzt. "Ich werde mich weder als Fuchs noch als Otter verkleiden."

Quelle: ntv.de, kst/spot/dpa