Unterhaltung
Auch künftig eine schrecklich nette Familie? Sharon und Ozzy Osbourne.
Auch künftig eine schrecklich nette Familie? Sharon und Ozzy Osbourne.(Foto: REUTERS)
Donnerstag, 25. April 2013

"Am Boden zerstört": Ozzy lässt Sharon Osbourne leiden

Von Volker Probst

Eigentlich wirkte Ozzys Familienleben in "The Osbournes" immer wie eine Komödie. Doch in Wahrheit spielt sich im Haushalt des "Fürsten der Finsternis" das eine oder andere Drama ab. Nach Gerüchten über eine ernsthafte Ehekrise ergreift nun Sharon Osbourne das Wort.

Gut, ja, klar, dass Ozzy Osbourne nie ein Kind von Traurigkeit war und in seinem Leben ein paar Mal zu oft über die Stränge geschlagen ist, ist eine ziemlich banale Erkenntnis. "Fürst der Finsternis" wird eben auch nur, wer mal einer Fledermaus den Kopf abbeißt, einen über den Durst trinkt und sich ab und an halluzinogene Substanzen einpfeift. Was das aus dem Sänger gemacht hat, konnte man vor rund zehn Jahren zu Genüge in der Reality-Serie "The Osbournes" bestaunen. Und sich darüber amüsieren.

There's no business like show business - doch selbstredend ist nicht alles, was sich im Leben der Hard-Rock-Legende ereignet, zum Lachen. Schon gar nicht mit den 64 Jahren, die er mittlerweile auf dem Buckel hat. Ja, er habe einen Rückfall gehabt, gab der Sänger vor wenigen Tagen zu. "Die letzten anderthalb Jahre habe ich getrunken und Drogen genommen", erklärte er. Sein "wahnwitziges Verhalten" habe auch dazu geführt, dass er sich "wie der letzte Dreck" gegenüber seiner Familie verhalten habe. Dennoch stellte Ozzy klar: "Sharon und ich lassen uns nicht scheiden!"

Notfalls ein Tritt in den A ...

Allerdings gehören zwei zu so einer Entscheidung. Und so durfte man gespannt sein, was seine Ehefrau und Managerin Sharon Osbourne zu den Eskapaden ihres Göttergatten zu sagen hat. In ihrer eigenen TV-Show "The Talk" redete die 60-Jährige nun Tacheles. Ihr Mann sei an einem "sehr dunklen Ort" gewesen, erklärte sie. Wie schlecht es um ihn bestellt war, sei ihr jedoch nicht bewusst gewesen: "Alle wissen, dass er mit diesen Dingen schon sein ganzes Leben zu kämpfen hat. Ich hatte allerdings keine Ahnung davon, dass er verschreibungspflichtige Medikamente zu sich nimmt. Ich wusste nur, dass er gelegentlich trinkt. Aber das Ausmaß kannte ich nicht."

Ohne Umschweife gestand Sharon Osbourne, wie sehr sie unter der Situation zu leiden hat: "Bin ich glücklich? Nein. Bin ich wütend? Ja. Ich bin am Boden zerstört. Es ist eine Krankheit, die nicht nur denjenigen mit der Krankheit schmerzt, sondern auch seine Familie und die Menschen, die ihn lieben." Zugleich gab sie sich kämpferisch. "Wir sind schon mit Schlimmeren klargekommen. Und wir werden das überstehen. Andernfalls wird mein Mann ins Krankenhaus eingeliefert, wo sie dann meinen Fuß aus seinem Arsch herausholen müssen", erklärte Ozzys Frau und versicherte unter dem Applaus der Zuschauer, dass auch für sie eine Scheidung nicht infrage komme.

Unter dem Aspekt der Öffentlichkeitsarbeit kommt der Trubel um die Ehe der Osbournes nicht ganz ungelegen. Im Juni 2013 erscheint das neue Black-Sabbath-Album. Es ist nicht nur das erste Album der legendären Formation seit 18 Jahren. Es ist auch das erste Album seit 1978, an dem neben Osbourne auch die Gründungsmitglieder Tony Iommi und Geezer Butler mitwirken.

Quelle: n-tv.de