Unterhaltung

Jetzt wird es krass Pocher stellt Becker an den Pranger

43557875.jpg

Nun kracht es zwischen ihnen so richtig: Boris Becker (l.), Oliver Pocher.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Auseinandersetzung zwischen Boris Becker und Oliver Pocher eskaliert. Was mit Frotzeleien zwischen den beiden begann, wächst sich zu einem Skandal aus. Der Comedian unterstellt dem Wimbledon-Sieger, "pleite" und ein Finanzbetrüger zu sein.

Gegenseitig gestichelt haben sich die beiden schon lange. Und dass sie wohl in diesem Leben keine wahren Freunde mehr werden würden, schien auch klar. Doch die gegenseitige Abneigung von Oliver Pocher und Boris Becker sitzt offenbar noch weitaus tiefer als bislang angenommen. Und das nicht nur aufgrund der gemeinsamen persönlichen Historie: Beide waren einmal mit Alessandra Meyer-Wölden zusammen - Becker nur drei Monate als Kurzzeit-Verlobter, Pocher hingegen mehrere Jahre in einer Ehe, aus der drei Kinder hervorgingen.

*Datenschutz

Nein, wenn man Oliver Pochers ellenlange Nachricht liest, die er nun bei Facebook gepostet hat, spielen zumindest indirekt wohl auch finanzielle Fragen bei der Antipathie der beiden eine Rolle. Mit dem mit schweren Vorwürfen garnierten Post treibt der Comedian die jüngste Schlammschlacht mit dem ehemaligen Tennis-Profi auf eine unrühmliche Spitze.

"Halte einfach deine Klappe"

Begonnen hatte alles mit der offiziellen Bekanntgabe, dass Beckers Ehe mit seiner zweiten Frau Lilly gescheitert sei. Pocher konnte sich dazu einige Kommentare der noch harmloseren Art in Interviews und den sozialen Medien nicht verkneifen. Becker wiederum wollte das nicht auf sich sitzen lassen und forderte seinen Kontrahenten via Twitter auf: "Halte einfach deine Klappe und kümmere dich um deine eigene Familiengeschichte."

Doch das genaue Gegenteil ist der Fall. Stattdessen gießt Pocher jetzt kräftig Öl ins Feuer, nicht ohne zunächst tatsächlich auch auf seine eigene Situation als geschiedener Vater einzugehen. "Vielen Dank nochmals für die Erinnerung an meine Familiensituation. Ja, das mit der Ex-Verlobten von Dir hast Du wesentlich früher beendet als ich", schreibt der 40-Jährige an Becker gerichtet.

Seiner Ex wirft er zugleich vor, ihm, so gut es geht, die Kinder vorzuenthalten, weit weggezogen zu sein und ohne sein Wissen neu geheiratet zu haben. Der neue Mann habe sich dabei "suboptimal" gegenüber seinen Kindern verhalten, "aber gerne im Gegenzug ein Maximum an Geld verlangt". Deshalb sei er in der Sache vor Gericht gezogen, so Pocher. Gegenüber Becker resümiert er bissig: "Punkt für dich."

Massiver Return

Dann jedoch holt Pocher zum massiven Return aus. Becker suche zwar häufig die Öffentlichkeit. Aber "die interessanten Fakten deines Lebens, wie man z.B. ca. 60 Millionen Euro Forderungen gegen sich 'einspielt', teilst Du ungerne", wirft Pocher dem Wimbledon-Sieger vor. "Indirekt habe ich es aber erfahren, wie die Nummer läuft. Da mein bester Freund (auf der Gläubiger-Liste ganz hinten mit 100.000 Euro) selbst 'Opfer' deiner Machenschaften geworden ist. Die Nummer läuft ganz einfach. Du bist schon seit Jahren einfach pleite!", teilt er weiter aus.

Doch dabei lässt es Pocher nicht bewenden. Mehr oder weniger verklausuliert lastet er Becker an, andere Leute wie seinen besten Freund in den vergangenen Jahren finanziell geprellt zu haben. "Dann platzte die Bombe letztes Jahr, Du bist auch offiziell pleite und kannst nichts mehr zurückzahlen, bist aber auch noch so dreist, zu lügen und zu erzählen, Du bekommst noch 100.000 Euro", sprudelt es aus Pocher heraus.

"So wie mit Junkies"

"Und wenn man Schulden hat, ist es tendenziell so wie mit Junkies, man erzählt nicht die Wahrheit und tut alles, um an den nächsten Schuss (Geld) zu kommen", legt er nach, nicht ohne Becker noch einen zynischen Rat mit auf den Weg zu geben: "Sieh es ein, ist auch nicht schlimm, ist schon den besten passiert (Naddel z.B.). Und RTL hilft. Peter Zwegat kommt vorbei, macht ein paar Aufstellungen und jetzt kommt das geilste für Dich: Er bringt sogar noch ein Kamerateam mit. WinWin ..."

Becker denke noch immer, alles drehe sich um ihn und er müsse zu allem seinen Senf dazu geben, tobt Pocher in seinem Post, um seinem Erzfeind schließlich noch eine Wette zum Ausgang der French Open anzubieten. "Macht allerdings keinen Sinn, da es sowohl bei Geld als auch Ehre bei Dir zu Komplikationen kommen würde", schießt er einen weiteren Giftpfeil ab.

Ob Becker diese Bloßstellung auf sich sitzen lassen wird, ist fraglich. Die Reaktion dürfte nicht allzu lange auf sich warten lassen.

Quelle: n-tv.de, vpr

Mehr zum Thema