Unterhaltung

Ohne Hose in der Videokonferenz Prinz William dreht Klamauk-Video

fac19b3c25d97b3dd703e44cf9e09afe.jpg

Keine Hose?

(Foto: dpa)

In Corona-Zeiten lernen viele Menschen überhaupt erst, wie sie Videogespräche führen und welche Tücken es dabei gibt. Der britische Prinz William ist sich nicht zu schade, bei einem Sketch mitzumachen, der das aufgreift.

Der britische Prinz William hat zusammen mit dem Schauspieler Stephen Fry ein Klamauk-Video gedreht, um seine Landsleute in der Corona-Krise aufzumuntern. In einer fiktiven Unterhaltung per Videokonferenz schlüpft Fry in die Rolle des selbstverliebten Weltkriegs-Generals Lord Melchett aus der Historien-Comedy-Serie Blackadder. William spielt sich selbst - und beweist dabei beachtlich viel Selbstironie.

*Datenschutz

Das Video beginnt mit einem ungeduldigen Lord Melchett, der vor dem Computer sitzt und flucht: "Kommt schon Leute, ich dachte, ihr Deutschen müsstet pünktlich sein." Eine Anspielung auf die teilweise deutsche Abstammung der britischen Königsfamilie, die spätestens seit dem Ersten Weltkrieg als Hypothek gilt und allenfalls zur Sprache kommt, wenn es darum geht, sich über die Royals lustig zu machen.

Da räuspert sich ein scheinbar irritierter William, der offenbar alles mitgehört hat: "Ich bin hier, Melchett." Die Unterhaltung endet mit dem Eingeständnis Williams, dass er bei dem Gespräch weder Socken, noch Schuhe oder eine Hose getragen hat.

Veröffentlicht wurde das Video am Donnerstagabend, kurz nach dem wöchentlichen Applaus für die Mitarbeiter des Nationalen Gesundheitsdiensts NHS. Dabei treten jede Woche im ganzen Land die Menschen auf die Straße und zollen dem durch die Coronavirus-Pandemie stark belasteten medizinischen Personal Respekt. Auch William und seine Frau Herzogin Kate sind in dem Clip mit ihren Kindern beim Applaudieren zu sehen.

Quelle: ntv.de, hul/dpa