Unterhaltung

Punkfürstin, Schiffer, Ferres Promi-Friseur Gerhard Meir ist tot

imago0104235882h.jpg

Gerhard Meir wurde 65 Jahre alt.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Gerhard Meir galt als erster deutscher Promifriseur. In den vergangenen Jahren wurde es aber deutlich ruhiger um ihn, geschäftlich und gesundheitlich lief es schlecht. Nun ist er aus noch unbekannter Ursache verstorben.

Der durch die Punkfrisuren von Fürstin Gloria von Thurn und Taxis bekannt gewordene Münchner Friseur Gerhard Meir ist tot. Meir sei am Freitag tot in seiner neben seinem Friseursalon gelegenen Wohnung gefunden worden, bestätigte seine Managerin Elisabeth Platzer einen Bericht der Münchner "Abendzeitung". Die Todesursache sei noch unklar. Meir wurde 65 Jahre alt.

135458841 (1).jpg

Eine Partnerschaft für die Ewigkeit: Meir frisiert Gloria von Thurn und Taxis.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der am Schliersee geborene Bayer galt als erster deutscher Promi-Friseur. "Der Friseur Gerhard Meir schneidet nicht, er schnitzt - wie an einem Baumstamm", schrieb 2016 "Die Zeit" über ihn. Meir bildete sich nach seiner Münchner Friseurlehre in London, Paris und New York fort und eröffnete nach seiner Rückkehr nach München 1978 den Salon "Le Coup", von dem er auch in anderen Städten Ableger eröffnete.

Finanzielle und gesundheitliche Probleme

Für seinen Durchbruch hatte Gloria von Thurn und Taxis gesorgt, die bis zuletzt seine Stammkundin war. Diese hatte sich für die Hochzeit ihrer Schwester etwas Punkiges auf den Kopf gewünscht - die Fotos davon verbreiteten sich rasend schnell und brachten Meir den Durchbruch. In der folgenden Zeit baute er für Fürstin Gloria immer neue, immer wildere Frisuren, die international beachtet wurden.

Meir frisierte auch Stars wie Claudia Schiffer und Veronica Ferres. In den vergangenen Jahren wurde es aber deutlich ruhiger um ihn. Seine Friseurkette musste er aufgeben, zwischenzeitlich stand er vor der Pleite. Dazu kamen zahlreiche gesundheitliche Probleme, seine eingetragene Partnerschaft scheiterte.

Erst vor einigen Wochen sagte Meir der "Bild"-Zeitung, dass er sein Testament gemacht habe. Darin sah er seine beiden jüngeren Brüder als Erben vor, die "eines Tages" seinen Laden weiterführen sollten. "Zusammen mit meinen treuen Mitarbeitern", sagte Meir dem Blatt. Nach Angaben seiner Managerin kümmerte sich am Freitag ein Kriseninterventionsteam um die Mitarbeiter.

Quelle: ntv.de, chr/AFP