Unterhaltung

"Wir müssen ihn loswerden" Robert De Niro wettert im TV gegen Trump

imago93798958h.jpg

Robert De Niro hat eine ziemlich deutliche Meinung über US-Präsident Trump.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

In einem Interview mit dem US-Sender CNN wird Robert De Niro zu seiner Meinung über Donald Trump befragt. Der Schauspieler ist bekanntermaßen kein Fan des US-Präsidenten und findet wieder einmal sehr deutliche Worte.

Am Sonntagmorgen ist Robert De Niro in der Show von Moderator Brian Stelter auf CNN zu Gast gewesen. Darin will Stelter von dem Schauspieler wissen, was er von Donald Trump hält. Der gibt eine Antwort, die sich gewaschen hat - und das nicht zum ersten Mal.

Genauer geht es um das vergangene Woche von den Demokraten beantragte Amtsenthebungsverfahren gegen Trump. De Niro befürwortet das Ganze ohne Frage, allerdings hat er offenbar wenig Hoffnung, dass Trump tatsächlich verschwinden wird. "Er wird sagen, das ist alles geschmiert, alles falsch. Dieser Typ hat alles getan, was man nur tun kann, und das viel schlimmer, als ich es jemals für möglich gehalten hatte. An dem Tag nach seiner Amtseinführung habe ich gedacht: 'Gebt ihm eine Chance. Man kann ja nie wissen.' Er ist aber schlimmer, als ich dachte."

"Halte ihn für verrückt"

Der 76-Jährige glaubt nämlich, dass Trump ernsthaft krank sei. "Ich halte ihn auf eine gewisse Art ja für verrückt. Ein Teil von ihm ist einfach nur verrückt. Wahrscheinlich auch medizinisch", so De Niro. Und er erklärt weiter: "Wir sind an einem Punkt, an dem dieser Typ wie ein Gangster ist. Er ist einfach hingegangen und hat Sachen gesagt, Sachen gemacht … und wir sagen dann immer wieder: 'Das ist furchtbar'. Wir sind in einer furchtbaren Situation. Der macht aber einfach weiter, ohne aufgehalten zu werden. Wir müssen ihn loswerden. Dieser Typ sollte nicht Präsident sein. Punkt!" Schon im Juni 2018 hatte De Niro bei den Tony Awards in New York "Fuck Trump" ins Mikrofon gerufen. Von den Gästen im Saal wurde er dafür beklatscht.

De Niro spielte 2018 in der US-Comedyshow "Saturday Night Live" den Ex-FBI-Chef Robert Mueller, der als Sonderermittler zu den möglichen Verbindungen von Trumps Wahlkampfteam zu russischen Stellen eingesetzt war. Ab dem 10. Oktober ist er als Showmaster in "Joker" zu sehen. Am 14. November startet dann "The Irishman" von Martin Scorcese mit De Niro sowie Al Pacino, Joe Pesci und Harvey Keitel in den Hauptrollen im Kino, ehe er ab dem 27. November bei Netflix läuft.

Quelle: ntv.de, nan