Unterhaltung

Der Gentleman des Schlagers Roger Whittaker pfeift nicht mehr

imago0059905176h.jpg

Abschied von der Bühne: Roger Whittaker bei einem seiner letzten Auftritte 2013.

(Foto: imago stock&people)

Manch einer hat sein Pfeifen vielleicht noch im Ohr. Zur Hochzeit der "Hitparade" ist Roger Whittaker schließlich nicht aus dem deutschen Schlager wegzudenken. Inzwischen jedoch hat er sich zur Ruhe gesetzt. Nun feiert er seinen 85. Geburtstag.

Wer in den 1970er- und 80er-Jahren groß geworden ist, hat die Musik von Roger Whittaker vielleicht eher unfreiwillig gehört. Seine Songs liefen bei den Eltern oder Großeltern. Häufig war der britische Sänger mit der sanften Baritonstimme auch in der ZDF-Hitparade und in anderen TV-Unterhaltungsshows zu Gast.

Wohlfühl-Schlager und eingängige Balladen - manche sagen: Schnulzen - waren seine Stärke. Nicht nur in Deutschland verkaufte Whittaker damit Millionen Schallplatten. An diesem Montag, den 22. März wird er 85 Jahre alt.

"Komplett zur Ruhe gesetzt"

"Abschied ist ein scharfes Schwert, das oft so tief ins Herz dir fährt", heißt es in einem seiner größten Hits. "Einmal geht auch die schönste Zeit vorbei, ooh ooh." Und so hat sich Whittaker schon vor Jahren aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. "Leider hat sich Roger komplett zur Ruhe gesetzt und gibt keine Interviews mehr", teilte sein Agent anlässlich des Geburtstags Whittakers nun mit.

imago0096824325h.jpg

Er war studierter Zoologe, Meeresbiologe und Biochemiker - und machte doch lieber Musik.

(Foto: imago images/United Archives)

Anfang der 1960er-Jahre hatte die Musikerlaufbahn des Zoologen, Meeresbiologen und Biochemikers Fahrt aufgenommen. Geboren worden war der Sohn englischer Einwanderer 1936 in Nairobi in der damaligen britischen Kolonie Kenia. Nach dem Militärdienst, einem abgebrochenen Medizinstudium in Kapstadt und einem vorübergehenden Job als Lehrer in Nairobi zog es Whittaker nach Europa. Ein zweites Studium in Wales schloss er mit dem Bachelor of Science ab.

Finanziert hatte er sein Studium mit Auftritten als Sänger in Clubs und Kneipen - und nebenbei schon eigene Songs komponiert. So führte eins zum anderen. 1962 nahm er seine erste Single "The Charge Of The Light Brigade" auf, eine pompöse Country-Nummer. Zu seinem eigenen Stil, mit dem er weltweit Erfolge feierte, fand der Musiker erst Ende der 1960er-Jahre.

Die Sache mit dem Bart

Der Bartwuchs hat laut Whittaker auch eine Rolle gespielt. "Früh in meiner Karriere habe ich mich im Fernsehen gesehen und gedacht: Mit diesem Gesicht wird das nichts", sagte er vor Jahren dem "Daily Express". "Also habe ich mir den Bart wieder wachsen lassen, den ich schon in der Universität hatte." Wie ein Popstar sah er trotzdem nie aus. Mit Henriquatre-Bart, Jackett, Brille und den seit den 80ern ergrauten Haaren wirkte er wie der freundliche Herr von nebenan - ein sympathisches und authentisches Image, das zu seiner Musik passte.

Die komplett gepfiffene Instrumentalnummer "Mexican Whistler" war 1967 sein erster Hit in Großbritannien. Die Ballade "Durham Town" markierte zwei Jahre später den großen Durchbruch. Lieder wie "The Last Farewell" oder "Indian Lady" machten Roger Whittaker bald auch in anderen Ländern populär. Sein wohl prominentester Fan war der frühere US-Präsident George H. W. Bush, der ihn zu sich einlud und auf dessen Goldener Hochzeit er sang.

Treue deutsche Fans

Einer von Whittakers größten Hits, "The Last Farewell", wurde erst vier Jahre nach seinem Erscheinen ein Erfolg. Nachdem es der Song 1975 über Umwege ins amerikanische Radio und die US-Top-20 geschafft hatte, wurde er auch in Europa ein Riesenerfolg. In Großbritannien landete er auf Platz 2 der Hitparade, direkt hinter Rod Stewarts "Sailing". Später nahm sogar Elvis Presley "The Last Farewell" auf.

Hier und da schwangen in Whittakers Musik die afrikanischen Einflüsse mit, die er während seiner Jugend in Nairobi aufgesogen hatte. "Das wundervolle Trommeln und diese wunderbaren, ansteckenden Rhythmen waren bei allem, was ich jemals geschrieben und gesungen habe, ein wichtiger Einfluss", so Whittaker.

Seine treueste Fangemeinde hatte er in Deutschland. Viele Songs nahm er deshalb mithilfe von Lautschrift in deutscher Sprache auf, wobei er mit den Umlauten zu kämpfen hatte. "Das schlimmste deutsche Wort ist Zärtlichkeit", scherzte der Liedermacher 2012 im Interview mit der "Bild am Sonntag. "Also rein phonetisch natürlich."

"Ein bisschen Chichi"

Zu seinen größten Erfolgen zählen "Albany" und "Abschied ist ein scharfes Schwert", die der Komponist und Produzent Klaus Munro geschrieben hatte. Ab den 80er-Jahren verlagerte sich Whittaker zunehmend auf den deutschen Schlager - stilistisch irgendwo zwischen den Flippers und Howard Carpendale. So sang er 1986: "Ein bisschen Aroma, ein bisschen Paloma, ein bisschen Chichi brauch ich heute, Chérie!"

Mehr als 25 Alben veröffentlichte Whittaker in Deutschland. Für sein Lebenswerk wurde der britische Gentleman des deutschen Schlagers mit der "Platin-Stimmgabel" und der "Krone der Volksmusik" geehrt.

Seinem freundlichen Image wurde Roger Whittaker auch privat gerecht. Seit 1964 ist der Familienmensch und Hundefan mit seiner Frau Natalie verheiratet, die später auch seine Managerin wurde. Das Paar hat fünf Kinder, mehrere Enkel und Urenkel. Nachdem die Whittakers lange in Irland gelebt hatten, zogen sie 2012 nach Südfrankreich - natürlich wegen des wärmeren Wetters.

Quelle: ntv.de, Philip Dethlefs, dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.