Unterhaltung
Video
Mittwoch, 03. Januar 2018

"Ich will ein Kind von dir": Sylvie Meis spricht über Trennung

Ach, die arme Sylvie Meis hat es gerade echt nicht leicht. Erst verliert sie ihren Job bei "Let's Dance" und dann macht auch noch ihr Verlobter Charbel Aouad die Flatter. Über die Gründe für die Liebes-Pleite packt sie nun in einem Interview aus.

Tschüssikowski und Tschö mit Ö - erst einmal einfach nur weg, scheint sich Sylvie Meis gedacht zu haben. Jedenfalls postet sie in den vergangenen Tagen immer wieder mal heiße Schnappschüsse aus Miami, wohin sie nach Weihnachten geflüchtet ist.

Hierzulande waren ihr in jüngster Zeit schließlich nicht allzu schöne Schlagzeilen beschieden. Okay, über ihren Deal mit einer Billigtreter-Kette konnte sie sich natürlich noch freuen. Doch darauf folgte ihr Moderations-Aus bei "Let's Dance". Und dann auch noch die Trennung von ihrem Verlobten, dem Milliardär Charbel Aouad.

Die Beziehung soll tatsächlich schon im Oktober zerbrochen sein. Doch erst pünktlich zu den Feiertagen am Jahresende machte die Nachricht davon nun die Runde. Zu den Gründen für das Liebes-Aus hieß es in einer Mitteilung des Managements der Niederländerin: "So sehr sie es sich gewünscht haben, lassen sich ihre Lebensmittelpunkte nicht so vereinbaren, wie es ein gemeinsames Leben erfordern würde."

Der nächste Traummann kommt bestimmt

Aber das scheint nicht die einzige Erklärung dafür zu sein, warum es am Ende zwischen der 39-Jährigen mit Wohnsitz in Hamburg und dem drei Jahre jüngeren Geschäftsmann mit Lebensmittelpunkt in Dubai nicht geklappt hat. Das offenbart Meis in einem Interview mit der Zeitschrift "Gala", für das sie neben den Planschausflügen in Miami anscheinend auch noch Zeit gefunden hat.

Demnach sei nicht zuletzt auch der einseitige Kinderwunsch ein Problem gewesen - von seiner, nicht von ihrer Seite. Schließlich ist für Meis, die mit dem Fußballer Rafael van der Vaart bereits einen Sohn hat, weiterer Nachwuchs derzeit kein Thema. Nach ihrer Brustkrebserkrankung 2009 muss sie noch immer Medikamente nehmen, die einer Schwangerschaft im Wege stehen.

Meis und Aouad lernten sich vor rund drei Jahren kennen. Seit April 2017 waren sie verlobt. Trotz ihres erneuten Pechs in der Liebe will die Moderatorin die Flinte in Sachen Männer nicht ins Korn werfen. Stattdessen lautet ihre im "Gala"-Gespräch ausgegebene Devise für 2018: "Ich möchte mir im neuen Jahr Platz und Raum gönnen, um etwas normaler mit der ganzen Sache umzugehen. Ich möchte auf ein ganz normales Date gehen - und vielleicht ist dann der Traummann dabei. Vielleicht aber auch nicht." Und: "Ich muss mich von dem Gedanken lösen, dass der nächste Mann, mit dem ich ausgehe, der nächste Ehemann sein muss." Na dann, liebe Sylvie: Happy new year!

Bilderserie

Quelle: n-tv.de