Unterhaltung

Über 30 Jahre für Disney Synchronsprecherin von Minnie Maus ist tot

imago81652263h.jpg

Taylors Kindheitstraum war es, für Disney zu arbeiten. Er ging in Erfüllung.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Seit 1986 war sie die Stimme von Minnie Maus im englischsprachigen Raum: Durch Russi Taylor wurde Mickeys Freundin zu einer "weltweiten Ikone", wie der Unterhaltungskonzern Disney angibt. Nun ist Taylor im Alter von 75 Jahren gestorben.

Die US-amerikanische Synchronsprecherin Russi Taylor, die unter anderem Walt Disneys Zeichentrickfigur Minnie Maus ihre Stimme verlieh, ist tot. Taylor sei am Freitag im Alter von 75 Jahren im kalifornischen Glendale gestorben, teilte der Disney-Konzern mit. Taylor hatte mehr als 30 Jahre lang die Texte der Freundin von Micky Maus gesprochen - in Filmen und in Animationen in Disney-Themenparks.

imago80778609h.jpg

Minnie-Maus-Sprecherin Taylor war viele Jahre lang mit dem Sprecher von Mickey Maus, Wayne Allwin, verheiratet.

(Foto: imago/Spöttel Picture)

Minnie Maus und Taylor hätten "Millionen Menschen rund um die Welt unterhalten", erklärte Disney-Chef Bob Iger. Minnie sei dadurch zu einer "weltweiten Ikone" geworden, Russi Taylor zu einer "Disney-Legende, die überall von Fans geliebt wird".

Taylor war 1986 unter 200 Kandidaten als Synchronsprecherin für Minnie Maus ausgewählt worden. Damit ging für sie ein Traum in Erfüllung. Sie berichtete einst, dass sie als Kind bei einem Besuch im Disneyland persönlich Walt Disney getroffen habe. Auf seine Frage, was sie machen wolle, wenn sie erwachsen sei, habe sie geantwortet: "Ich will für dich arbeiten."

Taylor war mit Wayne Allwine verheiratet, der ab 1977 drei Jahrzehnte lang Micky Maus seine Stimme gab. Um ihre Beziehung machten sie aber keinen großen Wind. "Wir wollten nicht, dass es darum geht, dass Mickey und Minnie verheiratet sind. Es ging darum, dass Wayne und Russi verheiratet sind." Allwine starb 2009.

Neben Minnie Maus lieh Taylor ihre Stimme auch Emily Erdbeer und Pebbles Flintstone. Auch bei den Simpsons war sie zu hören.

Quelle: n-tv.de, jog/AFP

Mehr zum Thema