Unterhaltung

Serien-Star stirbt mit 91 US-Schauspielerin Peggy Pope ist tot

imago0099723948h.jpg

Peggy Pope stand zuletzt im Alter von 84 Jahren vor der Kamera.

(Foto: imago images/Everett Collection)

Ihre Karriere beginnt am Theater, später spielt Peggy Pope in zahllosen US-Serien und Filmen, auch an der Seite von Hollywood-Größen wie Jane Fonda. In einer Rolle spricht sie nahezu ikonisch gewordene Worte. Nun ist die Darstellerin im Alter von 91 Jahren gestorben.

Die US-amerikanische TV- und Filmschauspielerin Peggy Pope ist tot. Nach Angaben ihrer Familie starb sie bereits am vergangenen Mittwoch im US-Staat Colorado, wie die Filmblätter "Variety" und "Hollywood Reporter" berichteten. Pope wurde 91 Jahre alt. Ihre Laufbahn begann die studierte Schauspielerin in den 1950er Jahren am Theater in New York, bevor sie 1959 ihr Debüt am Broadway gab. Später spielte sie in zahllosen TV-Serien wie "Soap - Trautes Heim", "Unter der Sonne Kaliforniens", "Emergency Room" und "Golden Girls" mit.

Sie drehte auch ein Dutzend Spielfilme. Ihre größte Leinwandrolle hatte Pope an der Seite von Jane Fonda, Dolly Parton und Lily Tomlin in der Komödie "Warum eigentlich... bringen wir den Chef nicht um?" (1980). In der Satire über einen zudringlichen Chef und Rache für sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz spielte sie eine trinkfreudige Sekretärin. Dem US-Publikum bleibt sie besonders mit dieser Rolle und ihrer charakteristischen Phrase "Atta girl" in Erinnerung, mit der sie ihre Mitarbeiterinnen Dolly Parton, Lily Tomlin und Jane Fonda ständig motivierte. "Es war ein guter Film und eine gute Rolle", schrieb sie 2011 in ihrer Autobiographie.

"Am Ende kommt meine Figur aus dem Entzug zurück, die Haare gekämmt, schick und bereit für die Fortsetzung. Underdogs, die an die Spitze klettern, ist eine feine Formel, und es ist immer gut, am Ende eines Films dabei zu sein, damit sich die Leute daran erinnern, dass man in dem Film mitgespielt hat". Ihren letzten Leinwandauftritt hatte Pope im hohen Alter 2013 in dem Film "Ass Backwards - Die schönsten sind wir". Ihre Angehörigen wiesen daraufhin, dass der Tod der Darstellerin nicht im Zusammenhang mit Covid-19 stünde.

Quelle: ntv.de, ter/dpa