Audio

Wieder was gelernt Die finanzielle Freiheit von Meghan und Harry

*Datenschutz

Mit ihrem "Rücktritt" haben Prinz Harry und seine Frau Meghan in Großbritannien ein royales Beben ausgelöst. Die beiden wollen keine Pflichttermine mehr wahrnehmen und finanziell unabhängig sein. Warum zieht sich das junge Paar zurück? Womit will es ab sofort sein Geld verdienen?

Darum geht’s in dieser Folge von "Wieder was gelernt". Lesen Sie hier einen kurzen Auszug.

Harry und Meghan treten in Zukunft nur noch bei solchen Terminen der Königsfamilie auf, die sie selbst für wichtig genug halten. In seiner Abschiedserklärung hat das Paar außerdem angekündigt, dass es finanziell unabhängig werden will. Das ist hochrangigen Mitgliedern der Königsfamilie eigentlich verboten, sagt RTL-Adelsexperte Michael Begasse.

"Das meiste hat der Papa, Prinz Charles, bezahlt. Das sind Einkünfte aus seinen Ländereien, da muss die Königsfamilie jetzt gucken: Sind die beiden noch so stark im Einsatz, dass sie Geld bekommen sollten? Ein großes Thema wird auch die Sicherheit werden. Sicherheitsvorkehrungen werden normalerweise aus Steuergeldern bezahlt. Jetzt sind die beiden als A-Royals zurückgetreten. Damit steht zur Diskussion: Wer bezahlt die Security?"

Erst recht in Nordamerika, wo das Paar in Zukunft einen Teil seines Lebens verbringen will. Wie die Lösung aussehen könnte und warum das geplante Charity-Imperium von Harry und Meghan eine gewisse Doppelmoral birgt, hören Sie im Podcast.

*Datenschutz

Alle Folgen von "Wieder was gelernt" finden Sie in der ntv App, bei Audio NowApple Podcasts und Spotify. Für alle anderen Podcast-Apps können Sie den RSS-Feed verwenden. Kopieren Sie die Feed-URL und fügen Sie "Wieder was gelernt" einfach zu Ihren Podcast-Abos hinzu.

"Wieder was gelernt" ist ein Podcast für Neugierige: Wie baut man Atombomben? Wo verkauft man gestohlene Diamanten? Wie sehen Blinde das Internet? Was, wenn Altern nur eine Krankheit wäre? Wo bleibt der Bio-Böller? Hören Sie rein und werden Sie dreimal die Woche ein bisschen schlauer.

Quelle: ntv.de, chr