Panorama

Studie deckt Rückschritt auf Corona-Pandemie ist Gift für Integration

62339761.jpg

Geflüchtete Kinder in Gemeinschaftsunterkünften leiden besonders unter den Corona-Maßnahmen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Weniger Sprachkurse, kaum Präsenzunterricht und zu wenige Computer: Die Corona-Krise bedroht die Integration von Einwanderern laut einer Studie zunehmend. Experten sehen bereits Tendenzen einer "Exklusionsgesellschaft". Um gegenzusteuern, fordern sie mehr Anstrengung von Politik und Verwaltung.

Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie gefährden die Integration von Zuwanderern in Deutschland massiv. Zu diesem Schluss kommen Expertinnen in einer Studie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Petra Bendel und ihre Mitautorinnen warnen: "Errungenschaften, die wir in den vergangenen sechs, sieben Jahren erzielt haben, drohen zu versanden, wenn wir nicht entsprechend gegensteuern."

Der Zugang zu Schulbildung, Sprach- und Integrationskursen sei für Eingewanderte und ihre Nachkommen besonders schwierig, zumal es vielfach an WLAN, Tablets oder Computern fehle und die Unterstützung durch Ehrenamtliche, bedingt durch die Pandemie, stark zurückgegangen sei. Dies gelte besonders für geflüchtete Kinder, die in Gemeinschaftsunterkünften lebten und dort mehrheitlich keinen Schreibtisch für sich hätten.

Wo immer möglich, solle eine dezentrale Unterbringung angestrebt werden - auch um das Ansteckungsrisiko zu senken. Grundsätzlich könnten "Anti-Diskriminierungsmaßnahmen" dazu beitragen, Migranten und Flüchtlinge "beim Zugang zu einem weiter zu fördernden Wohnungsmarkt besser zu unterstützen".

Integration ist "systemrelevant"

Die Forscherinnen haben auf Grundlage aktueller Tendenzen drei mögliche Szenarien durchgespielt: eine "Exklusionsgesellschaft", in der "Assimilation an die Stelle von Integration und Inklusion" tritt, eine Gesellschaft, deren Migrationspolitik "selektiv nach qualifizierten, gesunden und jungen" Einwanderern Ausschau hält sowie eine an Teilhabe orientierte Gesellschaft, die "den Beitrag aller zu allen Teilbereichen des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens wertschätzt".

Die vom Kabinettsausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus beschlossenen 89 Einzelmaßnahmen benötigten nun "eine strategische und schlagkräftige Bündelung und Umsetzung", fordern die Autorinnen der Studie. Sie stellen fest, Migranten und Geflüchtete seien "systemrelevant" und rechnen vor: "In Deutschland haben über 30 Prozent der im Lebensmittelsektor, in der Landwirtschaft und im Reinigungsgewerbe arbeitenden Personen eine ausländische Staatsbürgerschaft."

Quelle: ntv.de, spl/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.