Panorama

Karl Lauterbach im Interview "Eine Impfpflicht ist nicht notwendig"

Lauterbach2907.jpg

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach will den Druck auf Ungeimpfte erhöhen. Er glaubt, dass diese unter anderem schon in Kürze selbst für Schnell- und PCR-Test zahlen sollten.

Ob sie oder er sich impfen lassen will, dass muss jeder für sich selbst entscheiden, meint Karl Lauterbach. Der SPD-Gesundheitspolitiker hält daher auch nichts von einer Impfpflicht in Unternehmen oder für bestimmte Berufsgruppen. Eine Testpflicht für Reiserückkehrer befürwortet er dagegen ebenso wie auch die Idee, dass Ungeimpfte bald selbst für ihre Tests aufkommen müssen.

ntv.: Google und Facebook verpflichten Mitarbeiter, sich impfen zu lassen und US-Präsident Joe Biden will das für die Bundesangestellten heute bekannt geben. Sollte man in Deutschland Gesetze und Verordnungen ändern, um das möglich zu machen?

Karl Lauterbach: Nein, das sollte man nicht.

Warum nicht?

Das wäre zum einen epidemiologische nicht sinnvoll, weil wir in der Lage sind, die Herdenimmunität herzustellen, ohne dass wir die Impfpflicht dazu benötigen. Darüber hinaus ist es auch sehr, sehr schwer zu rechtfertigen in Bezug auf die Frage: Muss der Einzelne geimpft werden, um sich zu schützen?

Ist es nur eine individuelle Frage?

Das ist tatsächlich die Entscheidung eines jeden Einzelnen, eine freie Entscheidung, welches Risiko er hier trägt. Es kann auch von anderen nicht verlangt werden, dass ein Mensch so sicher lebt, dass er andere wiederum gar nicht gefährdet. Von daher glaube ich, sowohl aus rechtlichen als auch aus epidemiologischen Gründen: Eine Impfpflicht ist nicht notwendig. Auch nicht in bestimmten Berufsgruppen,

Plötzlich reden wir über eine Verschärfung der Testpflicht für Einreisende. Wer ist schuld daran, dass das Thema so lange liegen blieb und nun mitten in den Ferien durchgebracht wird?

Sagen wir so: Mich hat es auch überrascht, dass man sich nicht früher darum gekümmert hat. Aber Hauptsache, die Testpflicht kommt so schnell wie möglich.

Sie sind also dafür?

Es ist tatsächlich wichtig, dass jetzt die Testpflicht für Rückkehrer kommt. Für alle, die nicht geimpft oder genesen sind, sollte die Testpflicht greifen, egal, woher sie kommen. Denn es geht um die Zahl der Kontakte, die die Menschen im Urlaub gehabt haben. Da ist entscheidend, ob jemand sich hier möglicherweise infiziert hat oder nicht und ob er andere gefährdet.

Glauben Sie, dass man das zum 1. August noch hinkriegt?

Ich halte es nach wie vor für möglich, dass wir zumindest die Rechtsgrundlagen bis zum 1. August hinbekommen. Aber es wird nicht von Anfang an laufen.

Ihr Parteikollege Olaf Scholz hat erklärt, Nicht-Geimpfte sollten für ihre Tests demnächst selber zahlen. Es sei nicht zu vermitteln, dass die Allgemeinheit das machen soll. Ab wann sollten Nicht-Geimpfte selbst für ihre Tests zahlen?

Na, da muss man wirklich sicher sein, dass alle ein Impfangebot hatten. Das wird frühestens Ende August der Fall sein.

Schon Ende August?

Ich kann mir gut vorstellen, dass Ende August alle ein Impfangebot gehabt haben. Man hat ja am Anfang gedacht, ich auch, dass das Impfangebot für alle Mitte September steht, aber jetzt glaube ich, schaffen wir das Ende August. Und wenn das Ende August geschafft ist, dann könnte der Vorschlag von Olaf Scholz umgesetzt werden.

Welche Vorteile würde das Selberzahlen denn überhaupt bringen?

Der Vorteil wäre sicherlich, dass sehr viele sich noch einmal überlegen würden, ob sie sich nicht doch impfen lassen wollen. Denn damit würde natürlich ein großer Druck aufgebaut. Menschen, die im Prinzip impfbereit sind, aber noch zögern, werden mit einer solchen Androhung erreicht. Zum anderen ist es wahrscheinlich ohnedies notwendig, dass wir im Herbst bestimmte Dinge, Großveranstaltungen, nur machen können, wenn wir geimpft sind. Da wird ein negativer Test nicht mehr reichen. Auch dies wird den Druck auf diejenigen, die noch nicht geimpft sind, erhöhen.

Mit Karl Lauterbach sprach Christopher Teuner

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.