Panorama

Berliner Posse um 3M Haben USA Masken doch nicht abgefangen?

Eine Atemschutzmaske der Kategorie FFP2. Foto: Christian Beutler/KEYSTONE/dpa

Um solche professionellen Masken vom Typ FFP-2 ging es.

(Foto: Christian Beutler/KEYSTONE/dpa)

Am Freitag ist die Empörung groß in Berlin: Innensenator Geisel beschuldigt die USA, für die deutsche Hauptstadt bestimmte Masken in Fernost abgefangen und ins eigene Land umgeleitet zu haben. Doch nun stellt sich heraus, dass das so gar nicht stimmt.

Die US-Regierung hat, anders als vom Berliner Innensenator Andreas Geisel behauptet, keine für die deutsche Hauptstadt bestimmten Masken abgefangen und ins eigene Land umgeleitet. Wie ein Sprecher der Berliner Polizei dem "Tagesspiegel" sagte, könne von "Konfiszieren" keine Rede sein. Die Polizei habe die Masken bei einem deutschen Zwischenhändler verbindlich bestellt, dieser habe die Ware dann offenbar in die USA umgeleitet. Insgesamt sei es um eine Lieferung von 200.000 Masken gegangen, die zu einem Paket von 400.000 Mundschutze vom Typ FFP-2 gehört hätten, laut der Zeitung aus der Produktion des US-Konzerns 3M. Die Lieferung sei "in Thailand zurückgehalten und umgeleitet worden", hieß es demnach nun von der Polizei. Der Vertragspartner, also der deutsche Händler, sorge für Ersatz.

Einem Sprecher Geisels zufolge hatte der Händler behauptet, die Lieferung sei aufgrund einer US-Direktive storniert und das Flugzeug in die USA umgeleitet worden. Doch das war offenbar eine Fehlinformation, zumindest in dem Punkt, dass die Anweisung von der Regierung in Washington gekommen sei. Noch ist nicht ganz geklärt, was stattdessen passiert ist. Dem "Tagesspiegel" zufolge könnte Thailand selbst die Lieferung gestoppt haben. Oder der Händler habe die Ware zu einem höheren Preis verkauft, womöglich in die USA. Polizei und Senatsverwaltung versuchten nun selbst herauszufinden, was vorgefallen ist, heißt es in der Zeitung. Falls die Masken wirklich in die USA gingen, ist auch noch unklar, wer sie dort geordert hat.

Dementi von 3M und aus dem Weißen Haus

Der Konzern 3M hatte die empörten Äußerungen des Berliner Innensenators bereits zurückgewiesen und mitgeteilt, man habe keine Nachweise für eine Bestellung gefunden. Auch das Weiße Haus hatte laut "T-Online" dementiert, sich eingeschaltet zu haben. US-Präsident Trump hatte am Freitag verboten, knappe medizinische Schutzausrüstung aus den Vereinigten Staaten auszuführen.

Angesichts der verschwundenen Lieferung von Schutzmasken hat die Berliner CDU den Senat derweil scharf angegriffen. Fraktionschef Burkard Dregger warf Geisel "bewusste Irreführung" und "Desinformation" bei der Darstellung des Vorfalls vor. "Der Senat sucht einen Schuldigen, um seine eigene Unfähigkeit bei der Beschaffung von Schutzausrüstungen zu verschleiern. Er hat für die Krise nicht vorgesorgt. Und jetzt zeigt er sich nicht in der Lage, in der Krise Material zu beschaffen", erklärte er.

Bei Twitter schrieb Dregger: "Die USA haben einfach mehr bezahlt." Woher er diese Erkenntnis hat, teilte er nicht mit. "Ich erwarte vom Senat, dass er sich auf das Geschäftsgebaren anderer einstellt und direkt vor Ort die Beschaffungen durchführt", so Dregger. "Aufwachen: Flugzeug chartern, Geld mitnehmen und handeln!" Mehrere Politiker der rot-rot-grünen Koalition warfen Dregger daraufhin "billige Polemik" und Stimmungsmache vor, darunter Senatskanzleichef Christian Gaebler aus den Reihen der SPD.

Quelle: ntv.de, vpe/dpa