Panorama

Nehmt verlassene Haustiere auf! Macrons Hund bellt Weihnachtsgruß

101959843.jpg

Nemo war früher Rettungshund; 2017 hatten Macron und seine Frau Brigitte ihn bei sich aufgenommen.

(Foto: picture alliance / Alain Jocard/AFP POOL/AP/dpa)

Der französische Staatschef Macron hat seine Corona-bedingte Isolation beendet und kann symptomfrei Weihnachten feiern - zudem meldet sich sein Hund Nemo zu Wort. Per Video bittet der Labrador-Griffon-Mischling um die Aufnahme herrenloser Tiere; "übersetzt" wird per Untertitel.

Eine viel beachtete Weihnachtsbotschaft aus dem Elysée-Palast kommt dieses Jahr nicht von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron, sondern von seinem Hund Nemo. Der schwarze Labrador-Griffon-Mischling wirbt in einem Video dafür, herrenlose Tiere aufzunehmen - allerdings erst nach reiflicher Überlegung. In dem auf Facebook veröffentlichten Video nimmt Nemo die Zuschauer mit seinem Hundeblick und seinem Schwanzwedeln für sich ein. Sein Gebell wird mit Untertiteln "übersetzt".

In Frankreich verlören jedes Jahr rund 10.000 Tiere ihr Zuhause, sagt der First Dog demnach. "Also adoptiert sie an Weihnachten. Aber adoptiert sie mit Bewusstsein", lautet Nemos Appell. Der frühere Rettungshund hatte 2017 bei Macron und seiner Frau Brigitte ein neues Zuhause gefunden. Er ist nach Kapitän Nemo aus dem Jules-Vernes-Klassiker "20.000 Meilen unter dem Meer" benannt.

"Misshandlung wird härter bestraft werden"

Das französische Parlament wird im Januar 2021 über ein Gesetz gegen Tierquälerei debattieren. "Misshandlung wird härter bestraft werden", bellte Nemo dazu. In der Vorlage ist auch vorgesehen, mit rund 20 Millionen Euro die Ausstattung von Schutzzentren für Tiere zu verbessern. Überall in der Welt hat die Aufnahme von Tieren aus Tierheimen im Zuge der Corona-Pandemie zugenommen.

Präsident Macron hatte sich kürzlich selbst mit dem Coronavirus angesteckt, inzwischen hat er keine Symptome mehr. Der 43-Jährige könne also seine Corona-bedingte Isolierung beenden, die für sieben Tage vorgeschrieben war. Das teilte am heutigen Donnerstag das Präsidialamt in Paris mit.

Mehr zum Thema

Der Staatschef war vor genau einer Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden. Noch am Wochenende litt er unter Husten, Müdigkeit und Muskelschmerzen. Er hatte sich in die Präsidentenresidenz La Lanterne am Rande des Schlossparks von Versailles zurückgezogen.

Macron habe seine Arbeit von Versailles aus fortgesetzt, berichtete der Élyséepalast. So telefonierte er am Dienstag mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin. Macron erinnerte unmittelbar vor Weihnachten seine Landsleute an Vorsichtsmaßnahmen wie das Tragen von Gesichtsmasken. Frankreich gehört zu den europäischen Ländern, die stark von der Covid-19-Pandemie betroffen sind. In dem Land mit rund 67 Millionen Einwohnern sind seit Ausbruch der Pandemie nach Behördenangaben rund 62.000 infizierte Menschen gestorben.

Quelle: ntv.de, abe/AFP/dpa