Panorama

Rekordsumme für "Affenparlament" Unbekannter ersteigert Banksy-Bild

Ein spektakuläres Gemälde des britischen Streetart-Künstlers Banksy sorgt bei der Versteigerung für großes Aufsehen: Als der Hammer fällt, wechselt das Werk zum Rekordpreis von fast zehn Millionen Pfund den Besitzer. Wer bietet so viel Geld? Das Auktionshaus hüllt sich in Schweigen.

Das britische Parlament von Affen bevölkert: Dieses surreale Werk des britischen Street-Art-Künstlers Banksy hat bei einer Auktion in London die Rekordsumme von 9,9 Millionen Pfund (11,1 Millionen Euro) eingebracht. Bei der 13-minütigen Versteigerung gingen die Gebote für das Ölgemälde aus dem Jahr 2009 rasant nach oben, wie das Auktionshaus Sotheby's berichtete. Wer letztlich den Zuschlag für das Gemälde bekam, bleibt geheim: Die Identität des Käufers wurde nicht bekannt gegeben.

Das millionenteure Kunstwerk bietet reichlich Anlass für politisch scharfzüngige Interpretationen: Auf dem 2,5 Meter hohen und 4,2 Meter breiten Ölgemälde sitzen statt Politikern Schimpansen auf den grünen Bänken des britischen Unterhauses. Das Bild steht wie ein Symbol für die verfahrene Brexit-Debatte im Londoner Parlament. Sotheby's hatte den Wert im Vorfeld auf 1,5 bis 2,0 Millionen Pfund geschätzt.

Die nun erzielte Summe stellt einen Rekord für ein Werk des britischen Künstlers dar, dessen Identität weiterhin gut geschützt unter Verschluss gehalten wird. Der bisherige Rekordpreis für ein Banksy-Werk lag bei umgerechnet 1,7 Millionen Euro, die 2008 bei einer Auktion in New York erzielt wurden.

Klare Bezüge zur Brexit-Debatte

Auch der Künstler selbst äußerte sich zu der Versteigerung. "Rekordpreis für ein Banksy-Gemälde bei einer Auktion heute Abend aufgestellt", schrieb der Künstler auf Instagram. "Schade, dass es nicht mehr mir gehört." Zugleich postete er ein Zitat des 2012 verstorbenen Kunstkritikers Robert Hughes, mit dem er sich offenbar von der Kommerzialisierung seiner Kunst distanzieren will. "Der Preis eines Kunstwerks ist Teil seiner Funktion geworden", heißt es da.

*Datenschutz

Banksy hatte das Bild 2011 verkauft. Das Gemälde war erstmals 2009 im Museum von Banksys Heimatstadt Bristol ausgestellt worden. In diesem Jahr stellte der Künstler das Gemälde erneut aus - zeitgleich mit dem ursprünglichen Brexit-Datum 29. März und in Anspielung auf die heftigen und tumultartigen Brexit-Debatten im Unterhaus. Bei dieser Gelegenheit wurde das Werk, das früher "Fragestunde" hieß, umbenannt in "Devolved Parliament" (etwa: Zurückentwickeltes Parlament).

In den vergangenen Wochen gewann das Gemälde dann angesichts der hitzigen Parlamentsdebatten seit dem Antritt von Premierminister Boris Johnson erneut an Aktualität. "Was wir in den vergangenen Wochen und Monaten im Unterhaus gesehen haben, ist zu einer täglichen Seifenoper geworden", sagte Alex Branczik von Sotheby's. Mit dem Gemälde zeige Banksy den Rückschritt der ältesten parlamentarischen Demokratie in eine Welt von "tribalistischem, animalischem Verhalten".

Quelle: n-tv.de, mmo/AFP

Mehr zum Thema