Panorama

Landesamt zu Keim-Skandal Viele könnten Wilke-Wurst verzehrt haben

125342320.jpg

Wilke belieferte Großhändler, Krankenhäuser und Altenheime.

(Foto: picture alliance/dpa)

Während die Verbraucherorganisation Foodwatch vergeblich auf eine Liste der Händler wartet, die mit potenziell keimbelasteter Wilke-Wurst beliefert wurden, zeigt sich, wie viele Verbraucher betroffen sein könnten. Offenbar hatte fast jeder Bürger in Nordrhein-Westfalen Zugang zu den Wurstwaren.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch macht im Fall möglicherweise keimbelasteter Wurst des Herstellers Wilke weiter Druck auf die Behörden. Bisher sei keine Kundenliste des nordhessischen Wurstherstellers herausgegeben worden, sagte Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker: "Bis 13 Uhr lag uns keine Antwort auf unseren Eil-Antrag hin vor." Foodwatch hatte den Behörden ein Ultimatum gesetzt, das am Mittag verstrichen war. Die Organisation reichte deswegen nach eigenen Angaben einen Eil-Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen den Landkreis Waldeck-Frankenberg beim Verwaltungsgericht Kassel ein.

Derweil geht das Landesamt für Umwelt- und Naturschutz (Lanuv) davon aus, dass im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen fast jeder Bürger Zugang zu Wilke-Waren hatte. "Wilke war ein großer Lieferant und stellte auch Vorprodukte für Eigenmarken anderer Unternehmen her", sagte Lanuv-Sprecher Wilhelm Deitermann der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Vom Rückruf der Wilke-Wurstwaren seien in Nordrhein-Westfalen hunderte Unternehmen betroffen.

"Flächendeckend dürfte fast jeder Verbraucher in NRW einen Zugang zu den Waren der Firma Wilke gehabt haben", sagte Deitermann der Zeitung. "Wilke selbst hat seine Kunden, dazu gehören Großhändler, Altenheime, Krankenhäuser und andere Betriebe, über seine Kundenliste angeschrieben und zum Rückruf aller Wurst- und Fleischwaren aufgefordert." Nun überwachten die Kreisveterinärämter als zuständige Behörden, ob auch wirklich alle Wilke-Waren aus den Regalen verschwänden, erklärte Deitermann.

Foodwatch fordert weitere Informationen zu den mit Wilke-Waren in Verbindung gebrachten zwei Todesfällen."Wir wollen wissen, was den Behörden bisher über die Verkaufs- und Abgabestellen der zurückgerufenen Wilke-Produkte bekannt ist", sagte Rücker. Die Ware des Fleischproduzenten aus Twistetal-Berndorf sei schließlich auch undeklariert in Restaurants, Kantinen oder an Wursttheken in den Verkauf gegangen. "Aus unserer Sicht offen ist zudem, ob Wilke auch an die Lebensmittelindustrie zur Weiterverarbeitung geliefert hat." Wenn weitere relevante Informationen nicht öffentlich gemacht werden, will Foodwatch ein Gericht einschalten.

Fälle auch in Niedersachsen

Waren von Wilke werden mit zwei Todesfällen in Südhessen und 37 weiteren Krankheitsfällen in Verbindung gebracht. Immer wieder wurden Listerien-Keime in Wilke-Produkten nachgewiesen. Die Keime können für Menschen mit geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sei. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg hatte als Aufsichtsbehörde den Betrieb mit 200 Mitarbeitern am Dienstag vergangener Woche geschlossen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung. Möglicherweise stehen weitere Todesfälle mit Wilke in Verbindung.

Auch in Niedersachsen sind den Behörden drei Fälle bekannt, in denen ein Listerientyp nachgewiesen wurde, der mit hoher Wahrscheinlichkeit im Zusammenhang mit dem hessischen Wurstbetrieb steht. Die Keime seien genetisch eng mit den Listerien verwandt, die in den Waren der Firma Wilke nachgewiesen wurden. Die drei erkrankten Menschen sind laut Landesgesundheitsamt zwischen 50 und 90 Jahre alt. Zwei von ihnen sind gestorben - einer von ihnen starb an einer anderen Erkrankung, bei der zweiten Person habe nicht ermittelt werden können, ob die Listeriose-Erkrankung die Todesursache war.

Mit der Aufklärungsarbeit der Behörden ist Foodwatch unzufrieden. Die Verbraucherorganisation wirft dem Land unter anderem vor, bereits am 12. August vom Listerien-Verdacht beim Wursthersteller Wilke erfahren zu haben: "Bis zur Stilllegung der Produktion und zum weltweiten Rückruf aller Wilke-Produkte vergingen insgesamt mehr als sieben Wochen, seit das Ministerium vom Listerien-Verdacht wusste", sagte Foodwatch.

Weg der Ware nicht nachvollziehbar

Das Land Hessen erklärte, man wolle Foodwatch umfangreich antworten. Doch eine Liste der belieferten Betriebe fehle. "Die existiert tatsächlich nicht", sagte eine Sprecherin des Umweltministeriums in Wiesbaden. Wilke hatte laut Behörden nur direkte Kundenlisten. Der Weg der Ware, die über mehrere Vertriebsstufen in den Einzelhandel ging, sei nicht nachvollziehbar. Das Land Hessen und der Kreis Waldeck-Frankenberg als zuständige Behörde für Lebensmittelüberwachung hatten angekündigt, die eigenen Abläufe im Zusammenhang mit dem Fall Wilke zu prüfen und aufzuklären. Bis wann das geschieht, ist aber unklar. "Es wird Zeit brauchen, sich das anzugucken", hieß es aus dem Umweltministerium.

Unklar bleibt zudem, was in dem Untersuchungsbericht der "Task-Force Lebensmittelsicherheit" des Landes Hessen steht. Spezialisten hatten den Betrieb in Nordhessen untersucht, unter anderem um die Keimquelle zu finden. Doch der Bericht bleibt vorerst unter Verschluss. "Dieses Gutachten bestätigt das Handeln des Landkreises, die Schließung der Firma Wilke zu verfügen und den Rückruf aller Produkte zu veranlassen", hatte Reinhard Kubat, SPD-Landrat des Kreises Waldeck-Frankenberg, lediglich erklärt. Der Bericht sei an die Staatsanwaltschaft Kassel gegeben worden. Die wollte sich zunächst nicht dazu äußern.

Quelle: n-tv.de, ftü/dpa/AFP

Mehr zum Thema