Panorama

Nach Tötung von Jugendlichem Vier weitere Dortmunder Polizisten im Visier der Ermittler

309602822.jpg

Die Ermittlungen nach den tödlichen Schüssen auf einen Jugendlichen in Dortmund werden nun auf weitere Polizeibeamte ausgeweitet.

(Foto: picture alliance/dpa/Video-Line TV)

Die Ermittlungen gegen die Dortmunder Polizei wegen der Tötung eines 16-Jährigen werden ausgeweitet. Zunächst wird gegen vier weitere Beamte vor Ort ermittelt, zudem wird geprüft, ob sich der Hauptverdächtige des Totschlags und nicht der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig machte.

Nach den tödlichen Polizeischüssen aus einer Maschinenpistole auf einen 16-Jährigen in Dortmund wird gegen den Schützen weiter wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt. Es wird aber geprüft, ob die Ermittlungen auf den Verdacht des Totschlags ausgeweitet werden. Wie aus einem Bericht des Innenministeriums an den Landtag hervorgeht, wird zudem gegen vier weitere Beamtinnen und Beamte ermittelt, die während des umstrittenen Einsatzes "Waffen oder Einsatzmittel gegen den Jugendlichen eingesetzt haben".

Die neuen Ermittlungen richten sich gegen zwei Polizeibeamtinnen, einen Polizeibeamten sowie gegen den polizeilichen Einsatzleiter, der den Einsatz des Reizstoffsprühgeräts angeordnet und auch weitere Anordnungen zum Einsatzablauf getroffen hat. Neu ist auch, dass zwölf Beamtinnen und Beamte an dem Einsatz beteiligt waren, darunter vier in Zivil. Bisher ging man von elf Einsatzkräften aus. Nach dem umstrittenen Polizeieinsatz am 8. August waren gegen den Polizisten zunächst Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts der Körperverletzung mit Todesfolge im Amt aufgenommen worden.

Zunächst Verdacht auf Suizidversuch

Die Polizei war an dem Tag zum Innenhof einer Jugendhilfeeinrichtung im Dortmunder Norden gerufen worden, in dem sich der 16-Jährige ein 15 bis 20 Zentimeter langes Messer an den Bauch hielt. Der Einsatz lief zunächst als Suizidversuch. Die Beamten sprachen den Jugendlichen nach derzeitigem Ermittlungsstand in mehreren Sprachen an. Der unbegleitete minderjährige Flüchtling aus dem Senegal war im April nach Deutschland und erst Tage vor dem Einsatz nach Dortmund gekommen und soll nicht gut Deutsch gesprochen haben. Schließlich kamen Pfefferspray und zwei Taser zum Einsatz, von denen einer traf. Nach aktuellem Stand lief der 16-Jährige nun mit dem Messer auf die Beamten zu. Der Polizist schoss mit seiner Maschinenpistole sechsmal. Bisher hieß es, dass fünf Schüsse den Jugendlichen im Gesicht, am Unterarm, in den Bauch und zweimal in die Schulter trafen. Der Obduktion zufolge wurde er aber viermal getroffen. Er starb später im Krankenhaus.

Mehrere Punkte des Einsatzes sorgten für Kritik. Dabei ging es etwa um die Tatsache, dass die Bodycams der Polizisten nicht eingeschaltet waren. Die Begründung: Das Filmen "höchstpersönlicher Lebenssachverhalte" bei einem Suizid-Einsatz ist nicht erlaubt. Und als die Situation kippte, wurde die Lage für die Beamten laut deren Angaben so stressig, dass keiner an die Bodycam dachte. Auch dass mehrere Schüsse aus einer Maschinenpistole auf einen offenbar suizidalen Jugendlichen gefeuert wurden, sorgte für Bestürzung. In NRW gehören seit Juli 2018 zwei MP5 in jedem Funkstreifenwagen zur Ausrüstung. Fragen warf außerdem auf, dass der 16-Jährige kurz vor seinem Tod in einer Psychiatrie gewesen war. Teils wurde auch der Vorwurf der Polizeigewalt laut, wobei insbesondere die Tatsache betont wurde, dass die Polizei einen schwarzen Jugendlichen erschoss. In Dortmund gab es Demonstrationen des linken Spektrums und der afrikanischen Community. Laut Staatsanwaltschaft gab es aber keine Hinweise, dass die Hautfarbe bei dem Einsatz eine Rolle gespielt hätte.

Quelle: ntv.de, als/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen