Panorama
Der Mord an der Familie erschütterte den Ort, galt der Verdächtige doch als unauffälliger Nachbar.
Der Mord an der Familie erschütterte den Ort, galt der Verdächtige doch als unauffälliger Nachbar.(Foto: dpa)
Dienstag, 13. März 2018

Schweizer Prozess um Bluttat: Vom Dorfnachbarn zum Vierfachmörder

2015 soll der Fußballtrainer eines Schweizer Dorfes eine Familie gefangen genommen, eines der Kinder missbraucht und alle getötet haben. Bei seiner Festnahme legt der Verdächtige ein Geständnis ab. Sein Motiv ist aber auch zum Prozessbeginn noch unklar.

Eine der schlimmsten Gewalttaten der Schweizer Justizgeschichte entsetzt 2015 das Örtchen Rupperswil: In einem brennenden Haus entdeckt die Feuerwehr vier Leichen mit durchgeschnittener Kehle. Es geschah drei Tage vor Weihnachten. Fünf Monate später wird der Täter gefasst: ein unauffälliger Dorfbewohner, Schweizer, 33 Jahre alt, Juniorentrainer im Fußballverein. Nun beginnt der Prozess. Der Junggeselle hat gestanden. Die Rupperswiler rätseln: Wird sich der einstige Nachbar äußern, was ihn getrieben hat?

Der Ort Rupperswil mit 5000 Einwohnern liegt 30 Kilometer hinter der deutschen Grenze, zwischen Basel und Zürich. Ein typisches Dorfleben, die meisten kennen sich, kaum Kriminalität. Bis zu jenem Montag. Die Feuerwehr wird um 11.20 Uhr alarmiert, ein Hausbrand. Routine, denkt man, bis die Feuerwehrleute die Ermordeten entdecken. Die Fahnder rekonstruieren später: Unter einem Vorwand gelangt der Täter in das Haus der 48-jährigen Carla S., bedroht sie und ihre 13 und 19 Jahren alten Söhne sowie die Freundin des Älteren. Dann zwingt er die Mutter, Geld von der Bank zu holen, vergeht sich sexuell an dem Jüngeren, schneidet den vier Opfern die Kehle durch, steckt das Haus in Brand und verschwindet.

Die Feuerwehr ging zunächst von einem gewöhnlichen Brand in dem Familienhaus aus, stieß dann aber auf die vier Leichen.
Die Feuerwehr ging zunächst von einem gewöhnlichen Brand in dem Familienhaus aus, stieß dann aber auf die vier Leichen.(Foto: picture alliance / dpa)

Die Polizei hat zunächst keine Anhaltspunkte. Eine Nachbarin war morgens noch an der Tür, um den Hund Chilli zum Gassigehen abzuholen. Carla S. sei kurz angebunden gewesen, sagt sie später. Da war der Täter bereits im Haus. Eine Überwachungskamera zeigt Carla S. um 10.10 Uhr am Bankschalter beim Geldabheben, mit angespanntem Gesicht. Die Spekulationen schießen ins Kraut: Eine Beziehungstat? Der Ex-Mann vielleicht? Ein Raubmord? Ein Triebtäter? "Die Ermittlungsbehörden schließen nichts aus, auch Erpressung und Raubmord nicht", sagt damals eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Verdächtiger ist geständig

Im Ort geht die Angst um, 146 Tage lang. Derweil spaziert der Täter unbehelligt durchs Dorf, er wohnte nur 500 Meter von Carla S. entfernt. Sein Fußballklub beschreibt ihn später als netten Kollegen, die Junioren hätten ein Vertrauensverhältnis zu ihm gehabt. Nach der Tat ging er mit Spielern seelenruhig ins Steakhaus.

Im Mai 2016 kommt endlich der Durchbruch. Der Täter wird in einem Café festgenommen, keine zehn Kilometer vom Tatort entfernt. Er leistet keinen Widerstand, reagiert gefasst und ist geständig, so die Polizei. Sie hatte Daten von Handys ausgewertet, die rund um den Tatort eingeschaltet waren. Psychologen hatten ein ziemlich akkurates Täterprofil erstellt, und so rückte der Mann ins Visier der Fahnder.

Was Staatsanwältin Barbara Loppacher nach der Festnahme im Mai 2016 berichtet, lässt den Rupperswilern das Blut in den Adern erstarren: Bei einer Durchsuchung war in seinem Haus ein gepackter Rucksack gefunden worden, mit Utensilien, wie er sie bei der Tat verwendet hatte: Kabelbinder und Klebeband etwa. "Er ist bereit gewesen, erneut zuzuschlagen", sagte Loppacher. Und: Er hatte die Tat eiskalt geplant. Er habe auch von Anfang an geplant, die Opfer umzubringen. "Er hatte einerseits ein finanzielles Motiv, er wollte Geld erbeuten, die Tat war aber auch sexuell motiviert", so Loppacher. Dass Carla S. bei ihrem Gang zur Bank nicht Alarm schlug, erklärt Loppacher so: "Jede Mutter kann das gut nachvollziehen, in so einer Situation will man möglichst die Bedürfnisse des Täters befriedigen, damit man die Kinder keiner Gefahr aussetzt."

Der Täter lebte bei seiner Mutter und log, er sei Medizinstudent. Dabei hatte er ein Jura-Studium nach zwei Semestern erfolglos abgebrochen. Er zockte im Kasino und hatte pornografisches Material mit Kindern auf seinem Laptop. Was treibt einen Mann zu so einer Tat? Wie kann jemand den netten Fußballtrainer geben und nebenbei einen bestialischen Mord vorbereiten? Die Rupperswiler wollen Antworten.

Quelle: n-tv.de