Panorama

Mehrheit gegen Rückkehr Woelki im Erzbistum nicht mehr erwünscht

257915636.jpg

Seit Woelki 2020 die Veröffentlichung eines Missbrauchs-Gutachtens verhindert hat, kommt das Erzbistum Köln nicht aus der Krise.

(Foto: picture alliance/dpa)

Seit eineinhalb Jahren steckt das Erzbistum Köln in einer Vertrauenskrise. Der umstrittene Kardinal Woelki befindet sich derzeit in einer Auszeit, möchte Anfang März aber wieder zurückkehren. Dagegen regt sich Widerstand in der Diözese. Selbst die engsten Berater lehnen seine Rückkehr ab.

Im Erzbistum Köln zeichnet sich ein immer deutlicheres Stimmungsbild gegen eine Rückkehr von Kardinal Rainer Maria Woelki ab. Der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtete, dass sich nun auch das engste Beratergremium Woelkis, der Erzbischöfliche Rat, fast einstimmig dagegen ausgesprochen habe. Zum Erzbischöflichen Rat gehören unter anderem der derzeitige Verwalter des Erzbistums, Rolf Steinhäuser, die Weihbischöfe Ansgar Puff und Dominikus Schwaderlapp und Generalvikar Markus Hofmann.

Woelki befindet sich derzeit noch in einer fünfmonatigen Auszeit, will seine Amtsgeschäfte aber am 2. März wieder aufnehmen. Aus Kirchenkreisen hieß es zu dem Bericht des "Kölner Stadt-Anzeiger", es habe im Erzbischöflichen Rat zwar keine Abstimmung über Woelkis Rückkehr stattgefunden. Es sei aber darüber gesprochen worden, und dabei sei das Stimmungsbild überwiegend skeptisch gewesen.

Dem Domradio sagte Woelkis Kommunikationsdirektor Christoph Hardt, der Erzbischöfliche Rat habe in einer konstruktiven Atmosphäre an Szenarien für die Zeit nach dem 2. März gearbeitet. Dabei sei auch Sorge um die Zukunft der Kirche von Köln geäußert worden. Auch sei Skepsis laut geworden, dass eine Zukunft mit Kardinal Woelki an der Spitze gedeihlich gelingen könne. Umso wichtiger sei es, eine Atmosphäre des Vertrauens wiederherzustellen. Gerade deshalb sei man sich einig gewesen, kein Votum für oder gegen die Rückkehr des Kardinals auszusprechen. Hardt selbst scheidet Ende dieses Monats nach nur kurzer Zeit auf eigenen Wunsch aus dem Amt.

Bis zu 80 Prozent gegen Rückkehr

Wie aus Bistumskreisen verlautete, sieht auch das Domkapitel der Rückkehr Woelkis mit Skepsis entgegen. Des Weiteren hätten die Stadt- und Kreisdechanten einen Warnbrief an den Vatikan unterschrieben. Die Dechanten sind die Regionalchefs des Bistums. Im Diözesanpastoralrat hatte es vor einigen Wochen eine geheime Abstimmung über Woelki gegeben. Mehrere hochrangige Teilnehmer schätzen, dass sich dabei 70 bis 80 Prozent gegen eine Rückkehr Woelkis ausgesprochen haben. Der Diözesanrat, die Vertretung der Laien, hatte sich öffentlich kritisch geäußert.

Mehr zum Thema

Das Erzbistum Köln befindet sich schon seit eineinhalb Jahren in einer Vertrauenskrise, die sich unter anderem in einem starken Anstieg der Kirchenaustritte niederschlägt. Ausgelöst wurde die Krise 2020 durch Woelkis Entscheidung, ein Gutachten der Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl zum Umgang von Bistumsverantwortlichen mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs nicht zu veröffentlichen. Er führte rechtliche Gründe dafür an und gab stattdessen ein neues Gutachten in Auftrag.

Im vergangenen Jahr entsandte Papst Franziskus zwei Bevollmächtigte nach Köln, die einen vertraulichen Bericht über die Lage im Erzbistum erstellten. Auf dieser Grundlage entschied Franziskus, dass Woelki im Amt bleiben könne, obwohl er "große Fehler" gemacht habe. Allerdings ging Woelki in eine fünfmonatige Auszeit, die er unter anderem in den Niederlanden verbrachte. An Aschermittwoch will er jedoch zurückkehren und gleich eine festliche Messe im Kölner Dom zelebrieren.

Quelle: ntv.de, chf/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen