Politik

RTL/n-tv Trendbarometer Als Ministerin verliert AKK an Sympathien

Anne.png

AKK hat nach dem Antritt ihres neuen Postens an Beliebtheit eingebüßt.

Nach dem Regierungsumbau verliert Kramp-Karrenbauer in der Gunst der Wähler. Die Union hingegen kann ihren Abstand zu den Grünen wieder ausbauen, während die SPD unverändert mit schlechten Werten zu kämpfen hat.

Die Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen Verteidigungsministerin hat sie bei den Wählern zusätzliche Sympathien gekostet. Könnten die Bundesbürger direkt einen Kanzler wählen, dann würde die CDU-Chefin deutlich sowohl gegen Finanzminister Olaf Scholz von der SPD als auch Grünen-Chef Robert Habeck verlieren. Laut RTL/n-tv Trendbarometer würde AKK in einem Duell gegen Scholz 17 Prozent der Stimmen gewinnen, für Scholz hingegen würden 29 Prozent der zwischen Mittwoch und Freitag Befragten stimmen. Damit büßt die Ministerin zwei Prozentpunkte ein. Scholz würde dagegen zwei Prozentpunkte mehr holen als in der Vorwoche, als er noch bei 27 Prozent lag. In einem Duell mit Habeck würde AKK sogar noch weiter abgeschlagen hinten liegen: Der Grünen-Politiker würde 31 Prozent holen, AKK hingegen nur 17 Prozent.

Union kann zulegen

Punkten kann die Union hingegen bei der Parteipräferenz. Sie bleibt weiterhin die stärkste politische Kraft. Beim RTL/n-tv Trendbarometer, welches das Meinungsforschungsinstitut Forsa durchführt, liegt die Union in dieser Woche bei 27 Prozent der Stimmen und damit einen Prozent höher als in der Vorwoche. Mit 24 Prozent bleiben die Grünen weiterhin stärkste Oppositionspartei. Die SPD kommt mit 13 Prozent nicht aus dem Keller. Auch die FDP bleibt mit acht Prozent weiterhin schwach, kann aber einen Prozentpunkt im Vergleich zur Vorwoche zulegen. Die AfD kommt auf zwölf Prozent, und verliert damit einen Prozentpunkt.

Auch bei Kompetenzfrage liegt die Union vorne

Die größte politische Kompetenz wird der Union zugeschrieben: 19 Prozent der Befragten sind der Meinung dass CDU und CSU am besten mit den Problemen des Landes umgehen könnten. Damit liegt die Union in dieser Woche auch bei den Kompetenzwerten vor den Grünen. Die werden von 16 Prozent der Befragten als kompetenteste Partei betrachtet, und verlieren damit zwei Prozentpunkte. Die SPD hingegen kommt hier nur auf vier Prozent, einen Prozentpunkt mehr als in der Vorwoche.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema